+
Mos Def (l.) und Talib Kweli.

Konzertkritik

HipHop-Hochamt: Mos Def und Talib Kweli

  • schließen

München - Seit über 15 Jahren haben Deutschlands HipHop-Fans auf dieses Konzert gewartet: Mos Def und Talib Kweli präsentieren ihren HipHop-Meilenstein "Black Star".

Es ist der erste – und einzige – gemeinsame Auftritt der beiden MCs in Deutschland. Dementsprechend groß sind die Erwartungen und die Tonhalle ist – trotz des stolzen Eintrittspreises von 52 Euro an der Abendkasse – zum Bersten gefüllt. Ein großes HipHop-Klassentreffen! Die Jungs lassen nichts anbrennen. Mit Spaß und Routine spielen die heißersehnten Black-Star-Nummern, zollen den Idolen von Wu-Tang-Clan bis J Dilla Tribut, besprühen munter die Bühnendeko und bringen die Halle zum Kochen. Für die Zuschauer geht es dann nach eineinhalb Stunden vom Hip-Hop-Himmel recht abrupt wieder zurück in die harte Realität. Mos Def, Talib Kweli und ihr großartiger DJ verabschieden sich von der Bühne – und tauchen trotz energischer „Zugabe“-Rufe nicht wieder auf.

Marc Kniepkamp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare