+
Die Münchner Philharmonie. 

Regierung hält sich Hintertürchen offen

Konzertsaal-Debatte: Doch noch ein Neubau?

  • schließen

München – In der Münchner Konzertsaal-Debatte hält sich die Staatsregierung doch noch einen Notausgang offen. Ein Neubau im Finanzgarten ist doch nicht ganz ausgeschlossen.

Sollten die Verhandlungen über eine Sanierung des Gasteigs und des Herkulessaals scheitern, komme ein Neubau als letzte Option immer noch in Betracht, heißt es nach Informationen des Münchner Merkur in der Vorlage des Kabinetts, das sich am Mittwoch mit den Plänen befasst. Sollten die offenen Fragen „nicht zufriedenstellend zu lösen sein oder unverhältnismäßig hohe Kosten entstehen, bleibt der Neubau eines Konzertsaals im westlichen Finanzgarten als alternative Option bestehen“, zitiert die Zeitung aus der Vorlage. Eine „Grobschätzung von aktuell 200 bis 300 Millionen Euro Kosten für einen Neubau am Finanzgarten“ wird in der Vorlage genannt. Erheblicher Widerstand der Bürger wird vorhergesagt. Die Lösung, einen Konzertsaal auf der Museumsinsel zu bauen, gilt in Regierungskreisen ebenfalls als nicht restlos ausgeschlossen. In der Kabinettsvorlage wird aber „die Weigerung wesentlicher Entscheidungsträger des Deutschen Museums trotz positiver Machbarkeitsstudie“ kritisiert.

Priorität für die Staatsregierung hat aber, das soll das Kabinett beschließen, die Sanierung. Die Staatsregierung schlägt dabei vor, den Herkulessaal in der Residenz und die Philharmonie im Gasteig als Einheit zu betrachten („Zwillingslösung“). Beim Umbau und beim späteren Betrieb sollten sich die BR-Symphoniker und die Münchner Philharmoniker eng abstimmen. Beide müssten beide Säle „gleichberechtigt bespielen“. Im Ergebnis werde das darauf hinauslaufen, dass jedes Orchester einen Saal für zwei Wochen bespiele und dann umziehe. Im Gasteig sollten vor allem Orchesterprogramme der Romantik und Moderne laufen, im Herkulessaal Barock und Wiener Klassik.

Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle (CSU) zeigte sich unterdessen unzufrieden mit der scharfen Kritik aus der Kulturszene an den Gasteig-Plänen. „Ich verstehe eine gewisse Enttäuschung Einzelner, aber nicht diese bemerkenswerte kulturpolitische Aufregung der vergangenen Tage“, sagte Spaenle dem Merkur. „Ich erwarte schon, dass man genau zuhört, welche Vorschläge die Landeshauptstadt und der Freistaat unterbreiten. Hier arbeiten keine Amateure.“ Spaenle gab zu Bedenken, er selbst hätte sich „vor einem Jahr nicht im Traum vorstellen können, dass die Landeshauptstadt und Freistaat jetzt so eng zusammenarbeiten, um die Konzertsaalsituation zu verbessern. Die Freistaat ist bereit, sich mit einer sehr hohen Millionensumme zu engagieren.“

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare