"Kopf hoch, tanzen"

Neues von Grönemeyer: - ",12 heißt: Es ist mein 12. Album, es sind 12 Stücke drauf, ich habe am 12. Geburtstag", sagt Herbert Grönemeyer. Fast fünf Jahre sind seit dem Erscheinen der CD "Mensch" vergangen. Das neue Werk ist etwas weniger persönlich als der knapp drei Millionen Mal verkaufte Vorgänger ­ mit viel Gesellschaftskritik, einem aufmerksamen Blick auf die Umgebung, auf die Stimmung der Zeit und die Lebenswelt der Menschen.

Die erste Single "Stück vom Himmel" setzt sich mit Religion und religiösem Eifer auseinander, mit den Problemen der Welt und des Einzelnen. "Marlene" beschreibt durch Aids ausgelöstes Leid, den Mangel an Medikamenten in Afrika. Aussagen, die dem Sänger am Herzen liegen. "Flüsternde Zeit" geht mit der Politik ins Gericht und wartet mit Fußball-Metaphorik auf.

Und "Kopf hoch, tanzen" ist geprägt vom Keyboard-Sound. Aber Grönemeyer wäre nicht Grönemeyer, wenn nicht auch große Gefühle und getragenere Stücke ihren Platz hätten. Auf die ersten Textzeilen von "Leb in meiner Welt" ist der Sänger stolz: "Deine Träume deut‘ ich nicht. Sie verlaufen sich. Ich hör‘ für dich, wie das Gras wächst. Ich sag‘ dir, was du willst. Du sitzt einfach still. Weil ich rede jetzt."

Zur Fertigstellung eines neuen Albums, gesteht er, müsse er sich zwingen. Die Musik macht der Künstler immer als Erstes fertig. Schwerer falle ihm das Texten: "Das ist jedes Mal ein Kampf." Obwohl er in London lebt, habe er einen guten Kontakt zu seiner Heimat, betont Grönemeyer. "Ich telefoniere täglich mit Deutschland, ich lese deutsche Zeitungen und sehe deutsches Fernsehen. Ich habe eine Meinung. Ich denke, noch was sagen zu dürfen." Dass ihm mancher vorwirft, er könne gar nicht singen, weiß der Musiker, aber: "Ich singe wahnsinnig gerne." Er habe "einen Tonumfang von zwei bis 14 Tönen", witzelte er. "Auch Halbtöne sind dabei."

Einer der wichtigsten Gründe für ein neues Album ist für Grönemeyer ohnehin, dass er damit auch live auftreten kann: "Dass ich wieder auf Tour darf." Seine Fans scheinen dem Star zu vertrauen: Rund 800 000 Karten sind für seine Tour bereits verkauft.

Konzert in München: 16.6.2007, Olympiahalle. 

> Tickets online bestellen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.