Weg von der Kopflastigkeit

- Zum zehnten Geburtstag eine Hymne! Soweit ihm bekannt, sei SpielArt das einzige Festival mit eigenem Lied, begeisterte sich der Leiter Tilmann Broszat, als er das diesjährige Programm vorstellte. Aber um diese etwas kompliziert-verkiekste Hymne mitsingen zu können, muss das Publikum erst noch ein bisschen mit den Bairishen Geishas üben, die sie ersonnen haben. Die drei Münchner Künstlerinnen - zwei davon eine steife Mischung aus Mickey Mouse und Japan-Folklore-Puppe, die dritte ein mausgrauer Gouvernantentyp - begleiten mit ihren Performances die sechste Ausgabe von SpielArt, das heuer vom 17. November bis zum 3. Dezember stattfindet.

"P.O.P. - Passion-Obsession-Pathos" lautet diesmal das Thema des Festivals, das alle zwei Jahre veranstaltet wird. Das Motto sei, wie bislang schon praktiziert, nicht vorherige Aufgabenstellung, sondern Ergebnis internationaler Recherchen, so Broszat. Was in diesem Fall bedeute: Emotionen machen sich wieder auf der Bühne breit, Kopflastigkeit wird eher als Mangel empfunden. Zu Recht geschätzt wird das Festival für das "Nicht-Repertoirefähige", für das es ein Podium sei, so Münchens Kulturreferentin Lydia Hartl.Christoph Marthalers Repertoire-Liederabend "O.T. Eine Ersatzpassion" vom Zürcher Schauspielhaus nimmt sich da etwas fragwürdig aus. Die Veranstalter begründen die Entscheidung für den Programm-Höhepunkt nonchalant mit Marthalers jüngstem Wechsel zurück in die freie Theaterszene. Als wohlbekannter Gast wird auch die Kanadierin Marie Brassard wieder in München sein, die schon 2001 mit ihrer Arbeit "Jimmy" begeisterte. Diesmal feiert ihre multimediale "Peepshow" Deutschlandpremiere.Romeo Castelucci, italienischer Theateravantgardist, zeigt mit "Tragedia Endogonidia" einen Teil seiner unterhaltsamen Forschungen über das Wesen der Tragödie. Der Belgier Paul Heyvaert zeichnet in "Alst, a true story" den authentischen Gerichtsprozess über ein Elternpaar nach, das seine Kinder ermordet hat. Bestandteil von SpielArt ist auch der Auftakt der Reihe "Perform! Perform!" zum 20. Geburtstag des Gasteig (19. Oktober).Damit noch mehr Kulturexperimente möglich würden, warb Kulturreferentin Hartl für Nachahmer der Public Private Partnership, wie sie in dem mittlerweile 25 Jahre alten "Spielmotor" zwischen BMW und Stadt bestehe. Schließlich habe München mit seinem breiten Kulturprogramm einen Standortvorteil, den auch die Unternehmen zu wahren versuchen sollten.

17. November bis 3. Dezember. Vorverkauf ab 30. September. Karten unter Tel. 089/54 81 81 81. Infos: www.spielart.org.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare