Die Kraft der Bilder

- Vom Schrecken des Geschehens, vom Grauen des Erlebten, von der Endlosigkeit der Trauer und von der Kraft der Bilder: "Ins Herz getroffen" - das ist ein Buch, das einen nicht kalt lässt. Der New Yorker Terroranschlag vom 11. September 2001 - ein Datum, das die Welt veränderte.Jeder erinnert sich an die Fernsehberichte vor einem Jahr. Von ganz anderer, heute vielleicht intensiverer Wirkung sind die Zeitungsbilder und -beiträge der "New York Times."

<P></P><P>Die besten Fotos, die berührendsten Reportagen, die dort seit dem 11. September zu diesem Thema erschienen sind, wurden nun in einem großen Band zusammengefasst. Und man geht noch einmal den Weg der Katastrophe. In vier Kapiteln werden chronologisch die Geschehnisse des 11. September und der Tage, Wochen, Monate danach dargestellt. Das Weinen der Menschen, ihre Suche nach Angehörigen, das in diesem Moment bis zur Unkenntlichkeit deformierte Leben, die durch die Explosion weiß gekalkte Frau, die fliehenden Männer, der dichte Nebel, die über 300 umgekommenen Feuerwehrmänner, deren Porträts einen auf einer Doppelseite entgegenblicken. Dazu Zitate von Augenzeugen, aber auch Stimmen aus einer Moschee in Brooklyn.</P><P>Dann das Kapitel über die "Herausforderung im Ausland": Kampfjets auf dem Flugzeugträger, verschleierte Frauen bei der Lebensmittelzuteilung in Afghanistan, Taliban-Anhänger auf einer Kundgebung, die Toten der Schlachten, ein alter Mann am Straßenrand beim Beten. . . Bilder, die man sich immer und immer wieder anschaut. Gesichter, einzelne oder in der Masse, in denen man lesen kann wie in einem offenen Buch.</P><P>Ein Buch, das auf sehr beeindruckende Weise nicht nur Tod, Not und Trauer dokumentiert, sondern - ganz widersprüchlich - immer auch den grausamen Glanz der Realität.</P><P>Sabine Dultz</P><P>Howell Raines (Hrsg.): "Ins Herz getroffen - Der 11. September und seine Folgen". Heyne Verlag, München. 240 Seiten, 250 Fotografien, 42 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare