Ein Kraftakt

- Diese Hände, SEINE schlanken Hände, die sich bedeutungsschwanger auf den Stein legen, eins mit der Natur werden, dabei womöglich Kraft aus dem Ewigen saugen: So schlimm wie das CD-Cover ist diese Aufnahme gottlob nicht. Obwohl die Richtung schon stimmt.

Ein Kraftakt ist nämlich Christian Thielemanns Mozart-Requiem, keine bescheidene Filigrantüftelei. Vor einigen Monaten, als er das Stück in München dirigierte, mögen Originalklangjünger aufgestöhnt haben, doch zugleich wurde bewiesen: Auch diese Sichtweise, wiewohl ein wenig aus der Zeit gefallen, trifft Mozarts Deutung der letzten Dinge.

Auf der CD ist naturgemäß der starke Eindruck des räumlichen Erlebens verflogen. Manches wirkt durch die Mikrofon-"Vergrößerung" pauschaler, starrer, hätte mehr Phrasierungsatem vertragen. Doch zu erfahren ist wieder, wie ernst es Thielemann mit dem Stück ist. Wie er Gewichtiges erzielt, ohne zu theatralisieren, wie er auch viel Streicher- und Vokalsubstanz zulässt, ohne den Klang zu verfetten.

Bewusst wird immer wieder die "Todesfarbe" der Posaunen eingesetzt. Mozarts Requiem als Ehrfurcht gebietendes Monument ­ fast hätte man solche, nicht weniger logische Interpretationen schon vergessen.

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem. Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Philharmoniker, Christian Thielemann (Deutsche Grammophon)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare