Krieg und Sonntagsidyll

- Die Gegensätze könnte nicht krasser sein: eine naive Sonntagswelt im Kabinett, Kriegsbilder darüber im oberen Stockwerk. Das Buchheim-Museum in Bernried präsentiert zum zweijährigen Bestehen Neuerungen in allen Sammlungen. Am prägendsten ist der zweite Expressionisten-Saal, der nach der Sonderausstellung Otto Mueller nun wieder mit Max Kaus und Otto Dix politische und kritische Akzente setzt.

<P>Mueller blieb auch während seiner Militärzeit seiner pastellenen Idylle treu, zeigt Einklang von Mensch und Natur, bedient sich brüchiger Farbschichten und stiller Reportage. Max Kaus' Welt dagegen ist gestört durch die Schrecknisse seiner Kriegserlebnisse: Die "Freunde" (1917) um sein Bett sind erstarrt, in sich gekehrt, schockiert. Seine Ölbilder irritieren durch die absolute Isolation der Figuren. Ergänzt wird die Auswahl durch Lithografien, eindringliche Porträts, die über den Krieg hinweggerettet werden konnten. </P><P>"Der Krieg ist eine scheußliche Sache, aber trotzdem etwas Gewaltiges. Das durfte ich auf keinen Fall versäumen", bekannte Otto Dix, meldete sich freiwillig, kämpfte in Frankreich, Flandern und Russland und zeichnete in jeder freien Minute. 1924 wurde seine Radierfolge "Der Krieg" veröffentlicht: Leichenberge, Totenköpfe, zu Tode Geängstigte neben Skeletten . . . Daneben die Gesellschaftsporträts des großen Kritikers: Damen, dem Verfall preisgegeben, leiten über ins sozial engagierte Berlin der 20er-Jahre. </P><P>Kindheitserinnerung</P><P>Erholung, heile Welt, ein kindliches Lächeln und einen Rückblick ins Paris der Jahrhundertwende bietet dagegen die Sonderausstellung Hector Trotin (1894-1966). Buchheim traf den Naiven in den 50er-Jahren: ein mächtiger Mensch mit Barett, der im Antiquitätenladen des  Vaters arbeitete, dann mit seiner Frau alte Landkarten bemalte und schließlich mit seinem ersten Ölbild von einem Wursthändler verdammt, von einem Trödler unterstützt wurde. Ab da widmete er sich den Erinnerungen seiner Kindheit: Ein stämmiger Gewichtheber, mit einem Bierkrug in der Linken, wird am Nationalfeiertag von den Massen umringt. Ein Wunderwässerchen wird von der Kutsche herab vor Notre Dame verkauft. Ausflüge, Café´-Szenen, idyllische Straßenbilder sind Trotins Welt. Seinem Faible für skurrile Luftschiffe ging er auf Zigarrenkistendeckeln nach. Die Bildchen sind ein Stück lyrische Historie, die nicht nur von den Figuren Trotins, sondern auch von manchem Besucher bewundert werden. </P><P>Einen Ausflug zurück in die knapp dreijährige Entstehungszeit des Museums zeigt Buchheim selbst mit seinen Fotografien, die die Baustelle einfangen. Andere Neuentdeckungen sind mit einer indonesischen Künstlerkolonie und ihren Bali-Schilderungen oder mit den drallen Damen Karl-Heinz Richters zu machen.</P><P>Bis 2. November. Katalog zu Trotin: 6,50 Euro. Tel. 08158/99 70 50. <BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare