+
Lionel Richie in der Olympiahalle.

Kritik: Lionel Richie in der Olympiahalle

München - Lionel Richie erzählt sein Leben in Liedern. Live, in der Münchner Olympiahalle. Lesen Sie hier die Kritik:

Dieser Mann hat vieles erlebt: tausende Trennungen, unzählige erste Küsse, Heiratsanträge und Herzschmerz. Bei allem war Lionel Richie dabei – mit seinen Liedern. Einige dieser Geschichten erzählte der Weltstar einem begeisterten Publikum am Dienstagabend in der Münchner Olympiahalle.

„Still“ war seine Antwort auf das Ende einer Beziehung, „Stuck On You“ die richtige Melodie für Momente, in denen man im siebten Himmel schwebt. Viel Neues spielt er nicht bei seiner „Tuskegee“-Tour – das braucht er aber auch nicht. Im Programm hat er Hits der 70er, 80er, 90er und 10er-Jahre, wie er sagt. „Das hört sich an, als wäre ich 250 Jahre alt.“ Dass der 63-Jährige singen kann, weiß man, auch seine Qualitäten als Entertainer hat er schon oft unter Beweis gestellt, und so präsentiert der Soulsänger – mal schmusig, mal energiegeladen – seine großen Hits von „Easy“, „Ballerina Girl“ und „My Destiny“ über „Say You, Say Me“, „Running With The Night“ bis „Penny Lover“.

Wenn er nicht an seinem schwarzen Flügel sitzt, reißt er die Fans mit. Er gestikuliert wild, stemmt die Hände in Hüften oder tanzt ausgelassen – und das Publikum macht mit. Schon beim ersten Song sitzt keiner mehr an seinem Platz, nur bei den gefühlvollen Balladen sinkt der eine oder andere wieder auf denselben und nimmt reflexartig seinen Nachbarn in den Arm. Nie drängt Richie sich in den Vordergrund. Auf mindestens einer Leinwand ist stets einer seiner versierten Musiker zu sehen; immer wieder spielen sie fantastische Soli, auf Mundharmonika, Gitarre oder Saxophon.

Höhepunkte des Abends sind „Hello“ und „All Night Long“, bei denen das Allround-Talent eine Salsa-Einlage zum Besten gibt. „See you next year“, verspricht er dann, schaut noch einmal zurück, dann fällt der Vorhang – und wieder war Lionel Richie in einem besonderen Moment im Leben seiner Fans dabei.

Andrea Steiler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: Rainhard – a Herz wia a Bergwerk
Er sagt’s und singt’s ja selber... „Große, schwarze, runde Scheiben, die ewig im Gedächtnis bleiben“ – eine feine Zeile aus Rainhard Fendrichs (61) „Das Höchste der …
Konzertkritik: Rainhard – a Herz wia a Bergwerk
Anna Drexler: „Ich brenne hier nicht“
München - Theater dürfe einen nicht nur intellektuell beschäftigen, findet Schauspielerin Anna Drexler. Auch das ist ein Grund, warum sie die Münchner Kammerspiele …
Anna Drexler: „Ich brenne hier nicht“
Danny Boyles neuer Drogentrip
Berlin - Im Jahr 1996 gelang Danny Boyle mit dem wilden Drogentrip „Trainspotting“ ein Kultfilm, 2009 räumte sein „Slumdog Millionär“ acht Oscars ab. Jetzt bringt der …
Danny Boyles neuer Drogentrip
Gergiev warnt vor zu langer Gasteig-Sanierung
München - Die Münchner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Valery Gergiev präsentierten ihre Pläne für die Spielzeit 2017/18 und blickten voraus auf ihre Jahre im Exil …
Gergiev warnt vor zu langer Gasteig-Sanierung

Kommentare