+
Lorin Maazel

Im Gasteig

Kritik: Münchner Philharmoniker mit Lorin Maazel

München - So war das Konzert der Münchner Philharmoniker mit Lorin Maazel im Gasteig. Die Merkur-Kritik:

Den Mut zu einem reinen Tschaikowsky-Programm muss man erst mal haben. Lorin Maazel und die Münchner Philharmoniker bewiesen ihn und brachten an einem Abend die Ouvertüre „Romeo und Julia“, das Violinkonzert und die fünfte Symphonie. Zu den typischen Ohrwürmern gehört etwa die zarte Melodie von Romeo und Julia, sehnsuchtsvoll von Englischhorn und Bratschen vorgetragen. Doch das ist nur eine Facette dieser Ouvertüre, in der so viel mehr steckt: Eindrucksvoll arbeitete Maazel den Kontrast zwischen den verfeindeten Familien heraus, die Wut war spürbar in den aggressiven Nonenklängen des Hauptthemas.

Gegen diese energiegeladene Ouvertüre wirkte das Violinkonzert fast ein wenig farblos und langweilig, zumindest in der Interpretation der amerikanischen Geigerin Jennifer Koh. Nahm sie den Anfang und das Thema in der tieferen Lage noch mit vollem, sattem Klang, war die Höhe allzu dünn und eindimensional. Zaghaft, fast schüchtern, zeigte sie sich im langsamen Satz, bevor sie im Finale in den schnellen, virtuosen Phrasen dann endlich auftaute.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Mit der fünften Symphonie fand der Abend in der gut verkauften Philharmonie im Gasteig seinen krönenden Abschluss, ein Triumph für Maazel. Mit höchster Präzision führt er durch das komplexe Werk, in dem Tschaikowsky über das Schicksal, seine Homosexualität und generell das Anders-Sein reflektiert. Bravourös zeichneten vor allem die Bläser in ihren zahlreichen Solostellen Tschaikowskys Gefühlswelt nach. Und im Finale skizzierte der Altmeister einen selbstbewussten, triumphierenden Tschaikowsky. Vielleicht eine Aussage im Rahmen der momentanen, unglücklichen Diskussion in Tschaikowskys Heimat?

Anita Svach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare