+
Der Königsplatz bebt ein letztes Mal - mit Limp Bizkit.

Gitarre so laut, dass es in den Ohren zwickt

Kritik: Das war Limp Bizkit beim Rockavaria 2018

  • schließen

Das Finale ist geschafft: Limp Bizkit schaffte es dank des verhinderten Campino zum Headliner am zweiten Tag bei Rockavaria. Unsere Kritik ganz frisch - wenn auch etwas taub:

München - Ist das eine Schlafanzughose, die Fred Durst da trägt? Dazu rote Handschuhe und ein Baseball-Dress der New York Yankees. Nennen wir es mal Stil. Aber der Limp-Bizkit-Frontmann könnte auch nackt auf der Bühne stehen, die Menge würde trotzdem vom ersten Stück weg toben. Mit „Hot Dog“ geht es sofort zurück in die Glanzzeit der US-Rocker. Wenn Fred Durst eines kann, dann sein Publikum anheizen. 

Ein Hörsturz des Toten-Hosen-Frontmanns Campino beförderte Limp Bizkit zum Hauptact am Sonntag. So schnell wird man Headliner. Dabei ist es schon ein paar Tage her, dass Limp Bizkit mit ihren Alben „Significant Other“ und „Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water“ die Charts stürmten. 

Mit Bands wie Korn und System of a Down ritten sie die Nu-Metal-Welle und prägten mit die Jugend vieler der heutigen End-Zwanziger. Doch das schwierige Verhältnis zwischen Frontmann Fred Durst und Gitarrist Wes Borland sorgte für eine längere Durststrecke. Borland verließ die Band gleich zwei Mal. 

Mittlerweile scheint der Haussegen wieder einigermaßen gerade zu hängen. Auf der Bühne jedenfalls lassen sich die beiden nichts anmerken. Seite an Seite preschen die einstigen Streithähne durch das Retro-Set. Schon früh feuern die Amerikaner mit „Rollin“ einen Klassiker ab. Und direkt im Anschluss beweisen die Rockavaria-Besucher ihre Gesangskünste bei der brachialen Cover-Version von George Michaels „Faith“, nur um mit „My Generation“ gleich wieder den Nacken zu strapazieren. Die Gitarre so laut, bis sie in den Ohren zwickt, Fred Dursts Stimme kurz vor der Kapitulation. So kennen wir Limp Bizkit. Und so lieben wir sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dalibor in Augsburg“: Rebellion im Gegenlicht
Kaum einer hatte dieses effektvolle Stück auf dem Radar. Das Staatstheater Augsburg holt Smetanas „Dalibor“ aus dem Archivkeller - mit großem Erfolg 
„Dalibor in Augsburg“: Rebellion im Gegenlicht
Daniele Rustioni: Von Lyon aus zur Weltkarriere
Mit Boitos „Mefistofele“ startete Daniele Rustioni in seine zweite Saison an der Opéra de Lyon - ein bestechendes Dirigat dieses großen Hoffnungsträgers
Daniele Rustioni: Von Lyon aus zur Weltkarriere
Das Gärtnerplatztheater bohrt bis zum Schmerz
Das Münchner Gärtnerplatztheater startete mit „Dantons Tod“ in die neue Spielzeit. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Das Gärtnerplatztheater bohrt bis zum Schmerz
„Söder ist kein Landesvater“
Der Münchner Kabarettist Helmut Schleich analysiert die Ergebnisse der Landtagswahl vom Sonntag  
„Söder ist kein Landesvater“

Kommentare