Kroatische Kulturtage in München

- Die Kroatischen Kulturtage wurden mit einem Staatsempfang des bayerischen Kunstministers Thomas Goppel eröffnet. Kulturminister Bozo Biskupi´c hatte zur Feier die Zagreber Philharmoniker mitgebracht. Im Zentrum der Kulturtage - 2002 wurde Bayerns Kultur in Kroatien präsentiert - steht die Filmwoche im Forum am Deutschen Museum, München. Die kleinen Festspiele laufen von heute bis zum 5. Dezember.

Den Auftakt macht der Spielfilm "Hier" von Zrinko Ogresta (2003), der Szenen aus dem Leben von zwölf Menschen scheinbar unverbunden nebeneinander stellt. "Die Zeugen" von Vinko Bresan (2003) beschäftigt sich mit der politischen Lage, mit der jüngsten Vergangenheit: Einige kroatische Soldaten begehen 1991 Verbrechen an einer serbischen Familie (2.12.). Weiter zurück gehen die Komödien "Gott bewahre uns vor größerem Übel" von Snjezana Tribuson (2002) und "Königin der Nacht" von Branko Schmidt (2001), die die Stimmung der 60er-Jahre aufnehmen (4./5.12.). <BR><BR>Weitere Informationen unter 089/ 21 12 50, Karten unter 089/ 21 12 51 80.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare