In der Bar zum Krokodil

- So ganz passen die Propyläen ja nicht nach Ägypten, aber schließlich ist das bei der Arena von Verona nicht anders, und doch ist Verdis "Aida" dort die meistgespielte Oper. Eine "Deutsche Festspieloper" führte das Werk nun auf dem Königsplatz auf und sparte sich so eine Menge Bühnenarchitektur. Dass auch sonst quantitativ und qualitativ gespart wurde, war nicht lang zu verbergen.

<P>Dem Orchester fehlte es an Fülle (bei durchaus akzeptablen Einzelheiten, beispielsweise im Holz), leider auch an adäquater Aussteuerung; nur die Sänger wussten Mikrofone und Verstärkung anzuwenden. Die Bühnenmusik fiel gleich ganz weg - einschließlich der Aida-Trompeten beim Triumphmarsch. Und das Ballett war auf zwei Tempeltänzerinnen reduziert, die ihre Sache zwar gut machten, aber doch ein bisschen an die sündhafte "Bar zum Krokodil" erinnerten, die ja auch in Theben gestanden haben soll. Im vierten Bild gab es dann nur vier Gefangene zu befreien.</P><P><BR>Natürlich liegen bei einer Open-Air-Oper Showelemente nahe. Radames, der Sieger, ritt auf einem Elefanten einmal von rechts unten nach links unten. Als Sänger war Ernesto Grisales durchaus zu akzeptieren, er hätte gelegentliches Stemmen nicht nötig gehabt. Am ausgeglichensten Dany Deril in der Titelrolle; Roberta Matteli sang mit schöner Stimme und viel Tremolo die Amneris. Dass sie allesamt - auch Andres Marinowski als König mit rauem Forte oder Alfio Grasso als Amonasro, dessen Altersverhältnis zu seiner Tochter Aida nicht stimmen konnte - Phrasierungen und Intonation nicht immer genau nahmen, war nicht zu überhören.</P><P><BR>Leo Santini dirigierte sein "Orchester der Deutschen Festspieloper" mit großen Gesten über vieles hinweg. Nach dem effektvoll (unter Assistenz des Mondes) ausgeleuchteten Schlussbild verebbte der Beifall rasch.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hansi Kraus im Interview: „Ich wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Ich wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer

Kommentare