Kühle Analyse

- London, Paris, Lissabon, Madrid, Montpellier, Luzern, Rom, Wien, das waren die Stationen, an denen Jewgenij Kissin vor seinem Auftritt in der Münchner Philharmonie dem Publikum Beethovens Klavierkonzerte, verteilt auf jeweils zwei Abende, präsentierte. Mit wechselnden Orchestern und unterschiedlichen Dirigenten. Die meisten Aufführungen, darunter die in München, spielte er gemeinsam mit dem Gulbenkian Orchestra aus Lissabon und seinem Chefdirigenten Lawrence Foster.

<P>Am zweiten Abend standen nun die Klavierkonzerte Nummer vier und fünf auf dem Programm. Einen Tag Pause zwischen beiden Teilen gönnte sich Kissin bisher auf der gesamten Tour. Nach wie vor sind ihm Starallüren und große Gesten fremd. Sein Erscheinen auf dem Podium signalisiert sein ernstes Anliegen. Er duldet keine Ablenkung, zumal der Anfang von Beethovens viertem Konzert beispiellos ist, da es ohne Orchestervorspiel beginnt.<BR><BR>In sich gekehrt, entwickelte Kissin zärtlich das G-Dur-Hauptmotiv. Zweifellos verfügt er über eine phänomenale Technik, wunderbare Geläufigkeit und ein ungeheures Repertoire an Ausdrucksnuancen. Mit dem Flügel ist er im Dialog aufs intensivste verbunden, lyrisch beseelt ist sein inniges Spiel im Andante, und doch bleibt er zugleich kühler Analytiker. Mit spritziger Leichtigkeit besänftigt er die Furien im Rondo.<BR><BR>Das Orchester hielt sich im Hintergrund</P><P>Die merkwürdige Distanziertheit, die Kissin schon bei diesem Werk zum Orchester zeigte, blieb auch im fünften, dem Es-Dur-Konzert, bestehen, vor allem im Kopf- und im Finalsatz. Zwar fand Kissin für sich selbst die Balance zwischen klar strukturiertem, transparentem Spiel und lyrischer Empfindsamkeit, doch von geistreicher Konversation zwischen Orchester, Solist und Dirigent war nichts zu spüren. Glanz und Dramatik fehlten, und es kann nicht Aufgabe eines Orchesters sein, wenngleich es solide musizierte, nur aus dem Hintergrund und spannungslos zu agieren. Eigenartig entrückt nahm Jewgenij Kissin zum Schluss die Blumen aus dem Publikum entgegen, zeigte kein Zeichen persönlicher Anteilnahme.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare