Kühle Poesie

- Draußen schneeweiße Winterkälte, drinnen "White" von der Britin Rosemary Butcher _ als hätte sich die Münchner "Choreographin in Residenz" das Wetter bestellt für ihre von Scotts tödlicher Antarktis-Expedition (1912) inspirierte, kühl poetische Arbeit. Eine Koproduktion zwischen London, Newcastle, Kopenhagen, Luzern, Wien, Kulturreferat, Muffathalle und Joint Adventures' Walter Heun, seit 1990 Münchens erfolgreichster Vernetzer, siehe diese Co-Projekt "Weiß".

<P>Nein, keine Eisberge. Denn Butcher (Jahrgang 47), früh im Bannkreis von US-Postmodernen wie Yvonne Rainer, Trisha Brown, Steve Paxton, Lucinda Childs und den "Visual Artists", ist eine Abstrakte. Nur eine Breitleinwand, über die, gleichsam wie durch einen Schnee-Dunst, drei Schemen huschen (Martin Otters Video), während die "Originale" Elena Giannotti, Anna Holter, Anise Smith davor die gleichen Figuren tanzen, synchron oder vielfach verschieden zeitversetzt.</P><P>Faszinierend - obwohl doch Butchers choreographischer Bau in seiner Hin- und Herbewegung einsinnig flach ist, und höchst schlicht auch ihr Stil. Aber eben raffiniert schlicht: gehen, normal, kniesteif, dann knieweich, tippelnd in frontalem Kreuzschritt, humpelnd, verstottert. Aus diesem "Walking"-Vokabular entfalten sich die Arme: baumelnd, weit schwingend, rudernd, kraulend. Ganz normale Möglichkeiten der Extremititäten, die aber zeitweise subtil abheben auf eine metaphorische Ebene des Suchens und Verlorengehens in diesem Sog einer naturhaft brandenden, hohl röhrenden, eisig sirrenden Sound-Landschaft (Cathy Lane), im arktisch irre gewordenen Tag-Nacht-Wechsel (Licht: Charles Balfour).</P><P>Scotts physische und emotionale Zwangslage ist da noch weit. Aber eine Ahnung von orientierungsloser Dauer, von Entgrenzung ergibt sich durch Butchers minimalistische Wiederholung, durch die seh-verwirrende Miteinander-Verschaltung von Live- und Video-Aktionen. Auf der Leinwand überlagern sich die transparent gewordenen Körper - bleichen aus ins Nichts. Ein bisschen kürzer wäre perfekt gewesen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare