Kühle Poesie

- Draußen schneeweiße Winterkälte, drinnen "White" von der Britin Rosemary Butcher _ als hätte sich die Münchner "Choreographin in Residenz" das Wetter bestellt für ihre von Scotts tödlicher Antarktis-Expedition (1912) inspirierte, kühl poetische Arbeit. Eine Koproduktion zwischen London, Newcastle, Kopenhagen, Luzern, Wien, Kulturreferat, Muffathalle und Joint Adventures' Walter Heun, seit 1990 Münchens erfolgreichster Vernetzer, siehe diese Co-Projekt "Weiß".

<P>Nein, keine Eisberge. Denn Butcher (Jahrgang 47), früh im Bannkreis von US-Postmodernen wie Yvonne Rainer, Trisha Brown, Steve Paxton, Lucinda Childs und den "Visual Artists", ist eine Abstrakte. Nur eine Breitleinwand, über die, gleichsam wie durch einen Schnee-Dunst, drei Schemen huschen (Martin Otters Video), während die "Originale" Elena Giannotti, Anna Holter, Anise Smith davor die gleichen Figuren tanzen, synchron oder vielfach verschieden zeitversetzt.</P><P>Faszinierend - obwohl doch Butchers choreographischer Bau in seiner Hin- und Herbewegung einsinnig flach ist, und höchst schlicht auch ihr Stil. Aber eben raffiniert schlicht: gehen, normal, kniesteif, dann knieweich, tippelnd in frontalem Kreuzschritt, humpelnd, verstottert. Aus diesem "Walking"-Vokabular entfalten sich die Arme: baumelnd, weit schwingend, rudernd, kraulend. Ganz normale Möglichkeiten der Extremititäten, die aber zeitweise subtil abheben auf eine metaphorische Ebene des Suchens und Verlorengehens in diesem Sog einer naturhaft brandenden, hohl röhrenden, eisig sirrenden Sound-Landschaft (Cathy Lane), im arktisch irre gewordenen Tag-Nacht-Wechsel (Licht: Charles Balfour).</P><P>Scotts physische und emotionale Zwangslage ist da noch weit. Aber eine Ahnung von orientierungsloser Dauer, von Entgrenzung ergibt sich durch Butchers minimalistische Wiederholung, durch die seh-verwirrende Miteinander-Verschaltung von Live- und Video-Aktionen. Auf der Leinwand überlagern sich die transparent gewordenen Körper - bleichen aus ins Nichts. Ein bisschen kürzer wäre perfekt gewesen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare