Kunst im Grünen: Die Klasse von Karin Kneffel zeigt ihre Gemälde in einem Raum mit Rollrasen. Foto: Felix Hörhager/ dpa

Die künftigen Stars der Kunstszene

München - Die Jahresausstellung der Münchner Akademie der Künste lädt zu einem kurzweiligen, anregenden Bummel ein:

Von Alexander Altmann

Diesmal kann man die Kunst schon von weitem riechen: Wer das Treibhaus-warme Glasfoyer des Akademie-Neubaus betritt, dem schlägt deutlicher Brauerei-Duft entgegen. Und wenn man dann immer der Nase nach geht, steht man gleich vor dem „Bierbrunnen“ von Matthias Wurm. 112 gläserne Maßkrüge hat der Nachwuchskünstler zu einer Pyramide gestapelt, und über diese Krug-Kaskade fließt der Gerstensaft nach unten in ein Becken. Dass der dauernd sprudelnde Bierquell aber nicht zum Durstlöschen taugt, sondern nur abgestandenes Gebräu umwälzt, darin besteht der hinterhältige Witz dieser bayerischen Schlaraffenland-Paraphrase. Wurm gehört zu denjenigen Studenten, die schon mehrmals durch originelle Werke bei den Jahresausstellungen der Akademie der Bildenden Künste aufgefallen sind.

Auch heuer lädt diese traditionelle Leistungsschau wieder zu einem anregenden, mehrstündigen Bummel durch die offenen Ateliers sowie den Akademie-Garten ein. Und wenn man diesmal in den gezeigten Arbeiten der Kunst-Studenten überhaupt so etwas wie eine Tendenz erahnen kann, dann vielleicht den zaghaften Trend zu politischen Aussagen. So haben etwa Matthias Hirtreiter und Maximilian Zuzak in der Installation „Flucht nach Saint-Tropez“ auf dem Goldfischteich im Garten ein kleines Floß platziert, auf dem karikaturhafte Puppen, die Reiche und Schöne darstellen, ihre Geldkoffer in Sicherheit bringen. Ein zwar lustiger, aber auch - gewollt - platter Gesellschafts-Kommentar.

Überzeugender, weil „subtiler“ und radikaler zugleich wirkt da schon die Arbeit von Andreas Pfeiffer aus der Klasse Olaf Metzel (die überhaupt durch das hohe Niveau der gezeigten Werke auffällt). Ein Bodenrüttler, wie er von Straßenarbeitern benutzt wird, ist da so an die Wand montiert, dass er auf das Mauerwerk einhämmert. Zu oft wird man dieses Kunstwerk allerdings nicht in Aktion erleben können. Schließlich soll von dem denkmalgeschützten Akademie-Gebäude ja noch ein bisschen was übrigbleiben.

Eine gelungene, wunderbar mutige, aber eher „unpolitische“ Verbindung aus echtem Pathos und untergründiger Komik zeigt sich in der Installation, die Alberto Troia und Fudo Lang in der abgedunkelten Aula der Akademie aufgebaut haben: Von einer kleinen Säule aus werden zwei grüne Laserstrahlen auf die verkleinerte Gipskopie des „David“-Kopfes von Michelangelo gebeamt - und zwar genau auf die Augen, in denen Spiegel die Strahlen reflektieren, so dass sie durch den Raum an eine Wand leuchten.

Von diesem Science-Fiction-Klassizismus, der den Geist der guten alten Postmoderne in die Gegenwart überführt, ist es nicht weit zum sanft ironischen Spiel mit den Klischees zarter Mädchenblüte: Die Zwillingsschwestern Elisabeth und Constanze Stumpf haben im Gartenhaus der Akademie einen Doppel-Raum gebaut, dessen poetischer Titel „Geblüt“ sicher auch Martin Heideggers Herz höherschlagen hätte lassen: Da betritt man zuerst eine graue Stoffhöhle, wo Kunstblumen um eine Art Altarstein gestreut sind. Und aus diesem archaischen Mutterschoß der Blütenträume führt die Treppe zum Obergeschoss dann in ein ätherisches Wolkenkuckucksheim aus schwebenden weißen Plastikflocken.

Enttäuschend blass wirkt hingegen der gesamte Bereich der Malerei, obwohl dieses Medium derzeit doch wieder Konjunktur hat (Neo Rauch ist da nur die Spitze des Eisbergs). Immerhin bleibt von all den Maler-Ateliers im ersten Stock das der Klasse Karin Kneffel in deutlicher Erinnerung: Zur Jahresausstellung wurde es gänzlich mit echtem Rollrasen ausgelegt, so dass sich der Besucher wie auf einer Wiese fühlt, während er die Bilder betrachtet. Vielleicht sollten Museumsarchitekten dieses geniale Konzept, das Kunst und Natur kurzschließt, ja für künftige Projekte aufgreifen.

Bis 25. Juli; täglich 12-20 Uhr, Eintritt frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare