+
Parastou Forouhar: Ihre Eltern wurden 1988 von dem damaligen Geheimdienst des  iranischen Regime ermordet.

Künstlerin Parastou Forouhar darf Iran verlassen

Hamburg - Über Wochen wurde die Künstlerin Parastou Forouhar im Iran festgehalten. Seit 1988 reist sie regelmäßig in das Land um ihrer Eltern zu gedenken.

Die über Wochen im Iran festgehaltene Offenbacher Künstlerin Parastou Forouhar darf das Land an diesem Montag verlassen. “Ich habe meinen Pass am Samstag zurückerhalten“, sagte Forouhar der “Financial Times Deutschland“ (Montagsausgabe) in Teheran. Die in Offenbach lebende Forouhar reist jedes Jahr in den Iran, um ihrer 1988 im Iran vom Geheimdienst ermordeten Eltern zu gedenken. Als sie am 5. Dezember abreisen wollte, wurde ihr iranischer Reisepass eingezogen. Die Künstlerin sagte nun, ihr Pass sei ihr nach einem längeren Gespräch, einer Art “Schikane“ ausgehändigt worden. “Es war ein Abschreckungsversuch, um mich davon abzuhalten, meinen Weg weiter zu gehen. Ich soll es mir zweimal überlegen, ob ich wie bisher wieder in den Iran einreise.“ Forouhar setzt sich für die Aufklärung des Mordes an ihren Eltern ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.