+
Parastou Forouhar: Ihre Eltern wurden 1988 von dem damaligen Geheimdienst des  iranischen Regime ermordet.

Künstlerin Parastou Forouhar darf Iran verlassen

Hamburg - Über Wochen wurde die Künstlerin Parastou Forouhar im Iran festgehalten. Seit 1988 reist sie regelmäßig in das Land um ihrer Eltern zu gedenken.

Die über Wochen im Iran festgehaltene Offenbacher Künstlerin Parastou Forouhar darf das Land an diesem Montag verlassen. “Ich habe meinen Pass am Samstag zurückerhalten“, sagte Forouhar der “Financial Times Deutschland“ (Montagsausgabe) in Teheran. Die in Offenbach lebende Forouhar reist jedes Jahr in den Iran, um ihrer 1988 im Iran vom Geheimdienst ermordeten Eltern zu gedenken. Als sie am 5. Dezember abreisen wollte, wurde ihr iranischer Reisepass eingezogen. Die Künstlerin sagte nun, ihr Pass sei ihr nach einem längeren Gespräch, einer Art “Schikane“ ausgehändigt worden. “Es war ein Abschreckungsversuch, um mich davon abzuhalten, meinen Weg weiter zu gehen. Ich soll es mir zweimal überlegen, ob ich wie bisher wieder in den Iran einreise.“ Forouhar setzt sich für die Aufklärung des Mordes an ihren Eltern ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare