+
MM-Autor Markus Thiel.

Neues Konzerthaus?

Kulturkraftwerk für Aubing: Die Saal-Inflation

  • schließen

München - So imponierend die Pläne für das "Philharmonische Kraftwerk Aubing" sind, so sehr fehlen dafür - noch - die künstlerischen Visionen. Ein Kommentar von Markus Thiel.

Hat jemand mitgezählt? Wieder eine Arbeitsgruppe für einen Münchner Konzertsaal, wie gestern vom Kabinett beschlossen, das hat etwas Inflationäres und lässt die Debatte ins Kabarettistische driften – auch wenn bis Jahresende alles klar gemacht werden und der endgültige Standort feststehen soll. Vor diesem Hintergrund hat der Umbau des Aubinger Heizkraftwerks zum Kulturzentrum, der am Wochenende in die Debatte geworfen wurde, etwas Verführerisches: Während der Freistaat seit über zehn Jahren an seinem Saalprojekt puzzelt, sind gerade ein Opernsänger mit Visionen und seine Financiers von der Firma Allguth locker trabend vorbeigezogen.

So imponierend das „Philharmonische Kraftwerk Aubing“ dank der Pläne auch ist, so fehlen doch dafür – noch – die künstlerischen Visionen. Und: Ob München einen weiteren, nämlich den vierten Saal verträgt, erscheint mehr als fraglich. Die Verantwortlichen auf Seiten des Freistaats sollten sich deshalb nicht in die Enge treiben lassen und ihr Projekt weiter verfolgen. Die Verhandlungen mit den privaten Investoren von Kultfabrik und Paketposthalle werden schwer genug. Gut vorstellbar, dass ihre Forderungen unannehmbar sind – und am Ende doch noch Konzerte im Finanzgarten stattfinden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare