+
Der neue Online-Auftritt von Fresko bietet ein buntes Sammelsurium an spannenden Artikeln.

Erweitertes Angebot für Kulturfans

Kunst, Literatur, Genuss: Kulturmagazin Fresko ist online

  • schließen

München - Kultur- und Kunstgenießer können ab sofort auch online auf das beliebte Kulturmagazin Fresko zugreifen. Die Webseite bietet ein spannendes Sammelsurium an Artikeln von Architektur bis Literatur.

Dass der niederländische Künstler Hendrick Goltzius als Multitalent unter den Künstlern des ausgehenden 16. Jahrhunderts gilt, dürfte den meisten Kunstliebhabern bekannt sein. Weniger bekannt ist aber, dass er sich auf seinen Reisen gerne als Käsehändler ausgab und sich in seinem Schaffen als Maler und Kupferstecher so verausgabte, dass er später an Burnout litt. Im Kulturmagazin Fresko, das vierteljährlich der Samstagsausgabe des Münchner Merkur beiliegt, werden solche Themen aufgegriffen. Hier finden nicht nur Besprechungen anstehender Kunstaustellungen Platz, sondern eben auch interessante Hintergründe zu Künstlerikonen wie Hendrick Goltzius.

2011 hat der Kunstbuchverlag Hirmer Fresko ins Leben gerufen. Mit einer Auflage von über 227.000 Exemplaren erreichte das Magazin 2015 rund 727.000 Leser. Auch in Museen, Galerien, Buchhandlungen und Restaurants ist Fresko zu finden. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse können Kunst- und Kulturgenießer die neuste Fresko-Ausgabe nun auch online lesen. Auf www.fresko-magazin.de finden sich seit Kurzem Artikel aus der aktuellsten Ausgabe sowie alle bis dato 20 veröffentlichten Ausgaben der vergangenen fünf Jahre.

Besprechung von Kulturthemen über die Landesgrenzen hinaus

Mit seinem vielseitigen Programm spiegelt Fresko auch das Profil des Hirmer-Verlages wieder: 1948 wurde er von Max Hirmer in München gegründet und ist seither auf die Publikation von Kunstbüchern spezialisiert. Seit 2011 gehört der Verlag dem Zeitungsverleger Dirk Ippen. Hauptsächlich veröffentlicht der Hirmer-Verlag deutschsprachige Bücher, jedoch sind mittlerweile auch über 200 englischsprachige Titel im Programm. Diese Internationalität ist auch in Fresko wiederzufinden: Das Magazin bespricht über die Landesgrenzen hinaus Kunstausstellungen in Paris, New York oder Wien.

Neben interessanten Artikeln finden sich in Fresko auch Restaurant-Tipps, literarische Vorabdrucke und Kunsträtsel. Die Autoren des Magazins sind alle fest in der Kulturszene verankert und aktiv: Museumsdirektoren, Schriftsteller, Künstler und Kulturhistoriker bereichern Fresko mit ihrem Wissen.

Besonderes Schmankerl: Zu Jubiläen und Premieren gibt es Sonderausgaben

Feiert eine Legende wie Georg Baselitz Jubiläum? Oder steht eine Blockbuster-Premiere an? Dann dürfen sich Kulturinteressierte zusätzlich zu den vierteljährlichen Beilagen auf eine Fresko-Sonderausgabe freuen. Das Extra zum 75. Geburtstag von Künstler-Ikone Baselitz wurde übrigens zu einem besonders beliebten und schnell vergriffenen Sammlerobjekt bei den Lesern.

In der aktuellen Oktoberausgabe von Fresko findet sich neben der Besprechung der Hendrick-Goltzius-Ausstellung im Kunstmuseum Basel auch eine Vorstellung der New Yorker Exposition "The Expanded Subject", in der derzeit ein Überblick über die Bandbreite der aktuellen afrikanischen Fotokunst gegeben wird. Exklusiv traf Fresko übrigens auch die amerikanische Autorin Lauren Groff, die über ihr neustes Buch "Licht und Zorn" erzählt. Wer die gedruckte Ausgabe von Samstag verpasst hat, findet die Artikel alle auf dem Online-Auftritt von Fresko.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München
München - Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erinnert sich ein Besucher an sein letztes Konzert mit Nirvana in München.
Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München
Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle
Skunk Anansie leben von ihren Crossover-Hymnen des letzten Jahrtausend. Dennoch, die Band weiß ihr Publikum zu begeistern. Unsere Konzertkritik. 
Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle
Wenn die Geister kommen
Toshiki Okadas Stück „Nō Theater“ wurde an den Münchner Kammerspielen unter seiner Regie uraufgeführt. Der japanische Dramatiker schult dabei die ästhetische Wahrnehmung …
Wenn die Geister kommen
Konzertkritik: Rainhard – a Herz wia a Bergwerk
Er sagt’s und singt’s ja selber... „Große, schwarze, runde Scheiben, die ewig im Gedächtnis bleiben“ – eine feine Zeile aus Rainhard Fendrichs (61) „Das Höchste der …
Konzertkritik: Rainhard – a Herz wia a Bergwerk

Kommentare