Die Kunst der Körpersprache

- Von heute bis Samstag gastiert Marcel Marceau im Münchner Prinzregententheater (20 Uhr). Das Programm des weltberühmten Pantomimen, dem daran gelegen ist, "das Sichtbare unsichtbar und das Unsichtbare sichtbar" zu machen, besteht aus zwei Teilen.

Er eröffnet mit Stilübungen und schlüpft anschließend in die Figur des Bip, des Clowns, dessen Charme in der Mischung aus Melancholie und Witz liegt und sicherlich noch keinen Zuschauer unberührt gelassen hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare