Kunstaktion mit 840 Nackten in Düsseldorf

- Vier riesige "Skulpturen" aus den Körpern von 840 Nackten hat US-Künstler Spencer Tunick am Sonntag in Düsseldorf komponiert. Seine Freiwilligen, die sich in den frühen Morgenstunden fröstelnd für rund fünf Stunden der Kunst zur Verfügung gestellt hatten, "stapelte" Tunick vor der Front des Düsseldorfer museum kunst palast mal auf einer Tribüne in Pyramidenform, setzte sie in einem nahen Park in Bäume und auf Wiesen oder ließ sie vor einem Rubens-Gemälde posieren.

Er sehe sich als "Installationskünstler", der seine Arbeit in Video und Foto dokumentiere, sagte Tunick.

Er sei sich der Problematik bewusst, im Land des Holocaust Massenszenen mit nackten Menschen zu inszenieren, so der 1967 im US-Staat New York geborene und mittlerweile weltweit arbeitende Künstler. "Aber Körper bedeuten für mich Freiheit, bedeuten Schönheit." Nach 65 Installationen hat Tunick erstmals ein Projekt in Deutschland verwirklicht.

Für ihre Mitwirkung erhalten alle ein signiertes Tunick-Foto der Düsseldorfer Nackt-Motive. Dem Vernehmen nach reist dem Meister, der 2003 in seiner bisher größten Aktion gut 6000 Nackte auf Barcelonas Straßen gebracht hat, eine Fan-Gemeinde nach. Das Düsseldorfer Aufgebot bestand zu Dreivierteln aus Männern zumeist im mittleren Alter. "Es sind nicht alle der Kunst halber gekommen", kritisierte ein Mitwirkender.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.