Kunstbiennale: Botschaften und Ästhetik in Venedig

-

Dortmund (dpa) - Die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy und Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg sind ab Samstag Teil einer Ausstellung in Dortmund. "History Will Repeat Itself" zeigt in der Phoenix-Halle 22 Projekte zu historischen Ereignissen. Es handelt sich nach Angaben des Hartware Medienkunstvereins aus Dortmund um das erste umfassende Ausstellungsprojekt zum Thema "Reenactment" in Deutschland. Dabei geht es um die Auseinandersetzung mit historischen Begebenheiten. Ziel sei es, diese "wieder präsent zu machen", sagte die Kuratorin und künstlerische Leiterin des Medienkunstvereins Inke Arns am Freitag. Auf 2200 Quadratmetern sollen Bilder, Videokunst, Filme und Schauspiel von internationalen Künstlern zu sehen sein.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Medienkunstverein und dem KW Institute for Contemporary Art Berlin. Bis zum 23. September sind die Arbeiten in Dortmund zu sehen. Ab dem 18. November sollen sie in Berlin ausgestellt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?

Kommentare