Kunsthistorisches Museum erhält überraschend neue Leiterin

Wien - Das Kunsthistorische Museum (KHM) Wien, eines der bedeutendsten seiner Art weltweit, erhält eine neue Leitung. Ungeachtet aller hochkarätigen Bewerbungen für die Nachfolge des langjährigen und umstrittenen Direktors Wilfried Seipel ernannte Kultusministerin Claudia Schmied am Mittwoch die 46-jährige Sabine Haag zu neuen Generaldirektorin.

Haag, bisher Abteilungsleiterin des Museums am Wiener Ring, war bereits am KHM als Wissenschaftlerin beschäftigt. Zuletzt war sie amtierende Chefin der Kunstkammer des KHM. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA hatte sie selbst sich nicht um die Nachfolge Seipels beworben, vielmehr sei die sozialdemokratische Kulturministerin direkt an sie herangetreten.

Seipel geht zum Jahresende in den Ruhestand. Der bestbezahlte Museumsdirektor Wiens war seit Jahren umstritten. Zwar war seine wissenschaftliche Kompetenz unumstritten, doch wurde ihm wiederholt organisatorische Unfähigkeit vorgeworfen. Vor vier Jahren stellte der österreichische Rechnungshof "gravierende Mängel" bei der Verwaltung des Museums vor. Im Zusammenhang mit dem sensationellen Diebstahl der "Saliera", des weltberühmten goldenen Salzfasses von Benvenuto Cellini vor fünf Jahren, wurde auch sein Rücktritt gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare