Kunsthistorisches Museum erhält überraschend neue Leiterin

Wien - Das Kunsthistorische Museum (KHM) Wien, eines der bedeutendsten seiner Art weltweit, erhält eine neue Leitung. Ungeachtet aller hochkarätigen Bewerbungen für die Nachfolge des langjährigen und umstrittenen Direktors Wilfried Seipel ernannte Kultusministerin Claudia Schmied am Mittwoch die 46-jährige Sabine Haag zu neuen Generaldirektorin.

Haag, bisher Abteilungsleiterin des Museums am Wiener Ring, war bereits am KHM als Wissenschaftlerin beschäftigt. Zuletzt war sie amtierende Chefin der Kunstkammer des KHM. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA hatte sie selbst sich nicht um die Nachfolge Seipels beworben, vielmehr sei die sozialdemokratische Kulturministerin direkt an sie herangetreten.

Seipel geht zum Jahresende in den Ruhestand. Der bestbezahlte Museumsdirektor Wiens war seit Jahren umstritten. Zwar war seine wissenschaftliche Kompetenz unumstritten, doch wurde ihm wiederholt organisatorische Unfähigkeit vorgeworfen. Vor vier Jahren stellte der österreichische Rechnungshof "gravierende Mängel" bei der Verwaltung des Museums vor. Im Zusammenhang mit dem sensationellen Diebstahl der "Saliera", des weltberühmten goldenen Salzfasses von Benvenuto Cellini vor fünf Jahren, wurde auch sein Rücktritt gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.