Kunstsammler verschenkt 600 Daumier-Grafiken

Tegernsee - Das Tegernseer Tal ist um einen Schatz reicher: Der Kunstsammler Walter Kames hat der Olaf Gulbransson Gesellschaft 600 Grafiken von Honoré Daumier geschenkt.

Als ein "Geschenk der Himmels" bezeichnet Dr. Ekkehard Storck, Vorsitzender der Olaf Gulbransson Gesellschaft, die überraschende Schenkung. Die Schenkung ist bislang einzigartig. Noch nie hat die Gulbransson Gesellschaft für ihr Karikaturen-Museum im Tegernseer Kurgarten Kunstwerke in solchem Umfang und solchem Wert vermacht bekommen.

Wenn der Erweiterungsbau des Karikaturen-Museums Anfang 2008 abgeschlossen ist, werden die Grafiken in einem eigens dafür eingerichteten Daumier-Kabinett in Wechselausstellung gezeigt werden.

Die 600 Grafiken des französischen Künstlers Honoré Daumier haben einen geschätzten Marktwert von einer halben Millionen Euro. Der international bekannte Daumier (1808 - 1879) zählt zu den wichtigen Vertretern des Realismus. Seine politischen und sozialkritischen Karikaturen sind von hoher kunsthistorischer Bedeutung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fans fassungslos: Jamie-Lee hat eine Mitteilung, die alles verändern wird
Sie wurde Letzte beim ESC 2016. Doch trotzdem machte sie weiter. Doch jetzt sind die Fans fassungslos: Jamie-Lee hat eine Mitteilung, die alles verändern wird.
Fans fassungslos: Jamie-Lee hat eine Mitteilung, die alles verändern wird
Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land

Kommentare