Kunstsammler verschenkt 600 Daumier-Grafiken

Tegernsee - Das Tegernseer Tal ist um einen Schatz reicher: Der Kunstsammler Walter Kames hat der Olaf Gulbransson Gesellschaft 600 Grafiken von Honoré Daumier geschenkt.

Als ein "Geschenk der Himmels" bezeichnet Dr. Ekkehard Storck, Vorsitzender der Olaf Gulbransson Gesellschaft, die überraschende Schenkung. Die Schenkung ist bislang einzigartig. Noch nie hat die Gulbransson Gesellschaft für ihr Karikaturen-Museum im Tegernseer Kurgarten Kunstwerke in solchem Umfang und solchem Wert vermacht bekommen.

Wenn der Erweiterungsbau des Karikaturen-Museums Anfang 2008 abgeschlossen ist, werden die Grafiken in einem eigens dafür eingerichteten Daumier-Kabinett in Wechselausstellung gezeigt werden.

Die 600 Grafiken des französischen Künstlers Honoré Daumier haben einen geschätzten Marktwert von einer halben Millionen Euro. Der international bekannte Daumier (1808 - 1879) zählt zu den wichtigen Vertretern des Realismus. Seine politischen und sozialkritischen Karikaturen sind von hoher kunsthistorischer Bedeutung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare