Kunstvermittler Szeemann gestorben

- Er war Museumsdirektor, documenta-Leiter und Biennale-Chef (1998, 2000): Harald Szeemann, der in der Nacht zum Freitag in Zürich 71-jährig an einem Lungenleiden gestorben ist, gilt als einer der bedeutendsten Ausstellungsorganisatoren.

<P>Allein mit der von ihm 1972 gestalteten documenta 5 sicherte sich der Schweizer einen Platz im Olymp der Kunstvermittler. Er fragte damals nach der Verantwortung der Kunst bei der Lösung gesellschaftlicher Probleme und ließ die Kasseler Kunstschau zu Skandal und Politikum werden.</P><P>Szeemann lebte zuletzt in Tegna im Tessin. Schon mit 28 Jahren hatte der promovierte Kunsthistoriker 1961 die Leitung der Kunsthalle Bern übernommen. In Bern zeigte er sich als innovativer, um die Erweiterung des bestehenden Kunstbegriffs bemühter Ausstellungsmacher. </P><P>Bahnbrechend war die Schau "When Attitudes Become Form" (1969). Prägend war Szeemann auch mit drei Ausstellungen, die er seit Mitte der Siebziger produzierte: "Junggesellenmaschinen" (1975), die Präsentation über die Künstlerkolonie "Monte Veritá´" am Lago Maggiore (1979) und "Der Hang zum Gesamtkunstwerk" (1983).<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare