Den Kuss genossen

- Beste Stimmung im Nationaltheater. Und das nicht nur, weil auf der Bühne jahreszeitlich korrekt der Fasching tobte. Nein, nicht die bunten Luftschlangen und närrischen Hütchen peppten den Abend auf, sondern die Sänger. Sie heizten mit ihrem Totaleinsatz die x-te Repertoirevorstellung von Richard Strauss' "Arabella" so an, dass das Abo-Publikum seine helle Freude hatte. Münchner Opernalltag, der im großen Jubel endete.

Nachdem Renée Fleming in der Premiere der Inszenierung von Andreas Homoki ihre weiten, weichen Sopran- Leuchtbögen gespannt hatte, gab nun Anja Harteros der Arabella überzeugend Gestalt. Gottlob nicht durch eine Blondfrisur der Dreißigerjahre entstellt wie ihre Vor-Sängerin, sondern naturbelassen. Anja Harteros, dunkelhaarig, apart, groß und schlank, bewegt sich mit Anmut, so wie es sich für eine höhere, heiratsfähige Adelstochter gehört. Das Kapriziöse, ein wenig Schnippische würzt sie mit einem zart-herben Jungmädchen-Schmelz, der der Figur wunderbar steht und ihre Rückzugsmanöver wie ihre Träume vom "Richtigen" beglaubigt. Darstellerisch wie stimmlich. Denn Anja Harteros' wunderbar ebenmäßig geführter, substanzreicher Sopran hebt schwerelos ab in die weiten Strauss'schen Aufschwünge, entfaltet in der Höhe "ungezuckerte" Leuchtkraft.<BR><BR>Ebenmäßig geführter, schwereloser Sopran<BR><BR>Ein Gewinn für die Staatsoper und natürlich auch für Arabellas Mandryka. Wolfgang Brendel ist der wilde Bärenfänger mit dem romantischen Herzen auf Leib und Stimme geschneidert. Er protzt mit beidem und genießt den Hollywood-Filmkuss ebenso strahlend wie den Schlussapplaus.<BR><BR>Der alle anderen mit einschloss: den hinreißend komischen Vater (Alfred Kuhn); die verliebte Zdenka, die Anna Korondi mit silbrigem, leider in der Höhe schlecht sitzendem Sopran ausstattete; den bebrillten Matteo von Raymond Very und die g'schaftige Mutter von Catherine Wyn-Rogers. Peter Schneider am Pult konnte nicht ganz verhindern, dass das Staatsorchester zuweilen (wienerisch) schlamperte.Gabriele Luster<BR><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!

Kommentare