Im Labyrinth

- Es ist luftig und licht und frisch und friedlich. Und irgendwo in diesem Labyrinth von hohen weißen Wänden plätschert munter der kleine Springbrunnen der Münchner Rathausgalerie. Eine Ausstellung entdeckt einen Raum und nimmt ihn für sich ein - überraschend einfach, überraschend vollendet.

"Echo-----ok" ist ein Dialog zwischen Hans Steinbrenner (geb. 1928) und Stefan Eberstadt (geb. 1961), zwei bildenden Künstlern, die in ihrer Unterschiedlichkeit Gemeinsamkeiten, ja Echos finden. Weil sie die Konfrontation ihrer beiden Stile, des abstrakt-rationalen und des konkret-funktionalen, wagen und daraus etwas Neues entstehen lassen: einen labyrinthischen Skulpturengarten der Moderne.

Fünf Striche liegen zwischen dem "Echo" ihres Titels und dessen lautmalerischer Umkehrung, dem "ok", zwischen dem Alten und dem Neuen, zwischen Steinbrechers Skulpturen und Eberstadts Installationen. Sie bedeuten den Weg aus den 60er-Jahren ins 21. Jahrhundert, von dunkel gebeizten Kuben zu weiß gestrichenen Körpern. Steinbrenners Figuren, Urgesteine und -hölzer, ruhen in sich. Ihre Quader wirken, als seien sie vor Jahrtausenden mit- und ineinander verschmolzen, so massiv sie auch sind. Ausgestreckt und aufgetürmt erwarten sie die anderen, die weißen, dünnwandig schwebenden, alltagsbezogenen Eberstadt-Bauten. So wie den verbauten Durchgang "No Corridor" oder die fünf Bausatzvariationen von "Compressed Space", welche die Fantasie des Betrachters zu Fertighäusern aufrichtet.

Leicht gewinnt dieser schwarz-weiße Wechseldialog der beiden Künstler und ihrer Werke den Betrachter als Mitspieler. Zumal dabei der eklektizistische Raum der Rathausgalerie eine wichtige Rolle spielt: Auch Säulen und Steinmosaike werden umspielt. Gelingt es einem schließlich, bis zum Mittelpunkt des Labyrinths vorzudringen, so wird man überrascht. Denn hier erwartet einen der Ursprung auch der modernen Kunst: die Natur - das Wasser des Springbrunnens und die rohen, bunten Rückseiten der weißen Wände.

Bis 28. August. Di-So 11-19 Uhr; Info: 089/ 23 32 78 67.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare