Im Labyrinth

- Es ist luftig und licht und frisch und friedlich. Und irgendwo in diesem Labyrinth von hohen weißen Wänden plätschert munter der kleine Springbrunnen der Münchner Rathausgalerie. Eine Ausstellung entdeckt einen Raum und nimmt ihn für sich ein - überraschend einfach, überraschend vollendet.

"Echo-----ok" ist ein Dialog zwischen Hans Steinbrenner (geb. 1928) und Stefan Eberstadt (geb. 1961), zwei bildenden Künstlern, die in ihrer Unterschiedlichkeit Gemeinsamkeiten, ja Echos finden. Weil sie die Konfrontation ihrer beiden Stile, des abstrakt-rationalen und des konkret-funktionalen, wagen und daraus etwas Neues entstehen lassen: einen labyrinthischen Skulpturengarten der Moderne.

Fünf Striche liegen zwischen dem "Echo" ihres Titels und dessen lautmalerischer Umkehrung, dem "ok", zwischen dem Alten und dem Neuen, zwischen Steinbrechers Skulpturen und Eberstadts Installationen. Sie bedeuten den Weg aus den 60er-Jahren ins 21. Jahrhundert, von dunkel gebeizten Kuben zu weiß gestrichenen Körpern. Steinbrenners Figuren, Urgesteine und -hölzer, ruhen in sich. Ihre Quader wirken, als seien sie vor Jahrtausenden mit- und ineinander verschmolzen, so massiv sie auch sind. Ausgestreckt und aufgetürmt erwarten sie die anderen, die weißen, dünnwandig schwebenden, alltagsbezogenen Eberstadt-Bauten. So wie den verbauten Durchgang "No Corridor" oder die fünf Bausatzvariationen von "Compressed Space", welche die Fantasie des Betrachters zu Fertighäusern aufrichtet.

Leicht gewinnt dieser schwarz-weiße Wechseldialog der beiden Künstler und ihrer Werke den Betrachter als Mitspieler. Zumal dabei der eklektizistische Raum der Rathausgalerie eine wichtige Rolle spielt: Auch Säulen und Steinmosaike werden umspielt. Gelingt es einem schließlich, bis zum Mittelpunkt des Labyrinths vorzudringen, so wird man überrascht. Denn hier erwartet einen der Ursprung auch der modernen Kunst: die Natur - das Wasser des Springbrunnens und die rohen, bunten Rückseiten der weißen Wände.

Bis 28. August. Di-So 11-19 Uhr; Info: 089/ 23 32 78 67.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare