Da lacht das Herz mit Pasinger Fabrik: Erlebnis "Don Pasquale"

- Aus Münchens kleinstem Opernhaus in der Pasinger Fabrik kamen bisher schon viele Erfolgsmeldungen. Und diesen muss man jetzt unbedingt eine hinzufügen: "Don Pasquale", Donizettis Heiratsintrigen-Schmankerl, in Johannes Schmids lausbubenfrech-humorvoller Inszenierung.

Alexander Krampes "piccola-opera"-Arrangement wurde fesch musiziert vom zehnköpfigen Fabrik-Orchester unter Martin Hannus. Und die Besetzung: fünf Sänger-Darsteller mit viel Sinn für verschmitzte Komödiantik. Da lacht das Herz mit. Dieser Donizetti macht's einem von vorneherein auch nicht schwer: italienisches Melos, wunderschön melodische Arien, Duette und Ensembles.

Und dazu eine liebenswert menschelnde Geschichte: Geldheirat oder Enterbung ist die bittere Alternative für Don Pasquales Neffen Ernesto. Denn der - Stefan Kastner gibt ihn mit preiswürdig subtiler Ironie - liebt die junge hübsche, leider arme Witwe Norina. Sein Freund Malatesta jedoch - Matthias Ludwig ist ein Schelm mit Gusto - dreht dem alten Junggesellen Don P. seine angeblich eigene Schwester, alias Norina, als Braut an. Die aparte Isolde Daum, ausgestattet mit kräftigem, fast die Pasinger Wagenhalle sprengendem Sopran, zieht charmant-spielwitzig sämtliche Weibs-Register: von der züchtigen Braut bis zur gezielt inszenierten Ehe-Furie. Da ist Peter Kellners gutmütiger Don P. am Ende dermaßen weich geknetet, dass er beim finalen Geständnis dem jungen Liebespaar erleichtert seinen Segen gibt: "Weiße Haare sollen nicht freien . . .".

Gilt nicht für Stefanie Dietrichs auch stimmlich prächtige Berta. Ganz energische Hausdame krallt sie sich das Grauhaar. Trotz Winz-Spielfläche - bewegt wird sich viel, rauf und runter auf der geschwungenen Treppe, in deren Mitte eine Hausfront mit Magritte-Fenster thront. Viele solcher liebevoller Details in Bühne, Kostüm und Regie - die via Papierflieger ins Publikum segelnden Liebesschwüre -, die diesen Donizetti zum Erlebnis machen. Hautnah, sinnlich und textverständlich.

Bis 21. 8.; Tel. 089/82 92 90 79.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare