Da lacht das Herz mit Pasinger Fabrik: Erlebnis "Don Pasquale"

- Aus Münchens kleinstem Opernhaus in der Pasinger Fabrik kamen bisher schon viele Erfolgsmeldungen. Und diesen muss man jetzt unbedingt eine hinzufügen: "Don Pasquale", Donizettis Heiratsintrigen-Schmankerl, in Johannes Schmids lausbubenfrech-humorvoller Inszenierung.

Alexander Krampes "piccola-opera"-Arrangement wurde fesch musiziert vom zehnköpfigen Fabrik-Orchester unter Martin Hannus. Und die Besetzung: fünf Sänger-Darsteller mit viel Sinn für verschmitzte Komödiantik. Da lacht das Herz mit. Dieser Donizetti macht's einem von vorneherein auch nicht schwer: italienisches Melos, wunderschön melodische Arien, Duette und Ensembles.

Und dazu eine liebenswert menschelnde Geschichte: Geldheirat oder Enterbung ist die bittere Alternative für Don Pasquales Neffen Ernesto. Denn der - Stefan Kastner gibt ihn mit preiswürdig subtiler Ironie - liebt die junge hübsche, leider arme Witwe Norina. Sein Freund Malatesta jedoch - Matthias Ludwig ist ein Schelm mit Gusto - dreht dem alten Junggesellen Don P. seine angeblich eigene Schwester, alias Norina, als Braut an. Die aparte Isolde Daum, ausgestattet mit kräftigem, fast die Pasinger Wagenhalle sprengendem Sopran, zieht charmant-spielwitzig sämtliche Weibs-Register: von der züchtigen Braut bis zur gezielt inszenierten Ehe-Furie. Da ist Peter Kellners gutmütiger Don P. am Ende dermaßen weich geknetet, dass er beim finalen Geständnis dem jungen Liebespaar erleichtert seinen Segen gibt: "Weiße Haare sollen nicht freien . . .".

Gilt nicht für Stefanie Dietrichs auch stimmlich prächtige Berta. Ganz energische Hausdame krallt sie sich das Grauhaar. Trotz Winz-Spielfläche - bewegt wird sich viel, rauf und runter auf der geschwungenen Treppe, in deren Mitte eine Hausfront mit Magritte-Fenster thront. Viele solcher liebevoller Details in Bühne, Kostüm und Regie - die via Papierflieger ins Publikum segelnden Liebesschwüre -, die diesen Donizetti zum Erlebnis machen. Hautnah, sinnlich und textverständlich.

Bis 21. 8.; Tel. 089/82 92 90 79.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
München - Die AfD im Bundestag, die Große Koalition geplatzt, Angela Merkel mit der einzigen Option, nun mit FDP und Grünen eine Koalition bilden zu müssen – diese Wahl …
„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe

Kommentare