Langjähriger Burda-Vorstand Todenhöfer scheidet aus - Welte kommt

Der langjährige Burda-Vorstand und Stellvertreter von Verlagschef Hubert Burda, Jürgen Todenhöfer, scheidet im Herbst bei dem Münchner Verlagshaus aus. Wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte, räumt Todenhöfer mit Erreichen seines 68. Lebensjahres zum 12. November dieses Jahres seinen Platz.

Künftig will er sich vor allem im Online-Bereich engagieren und auch weiter publizistisch tätig sein. Seine Aufgaben bei Burda werden aufgeteilt. Einen Teil übernimmt Philipp Welte, der nach knapp zwei Jahren beim Medienhaus Axel Springer zum 1. Januar 2009 wieder zu Burda zurückkehrt. Der 46 Jahre alte Welte soll sich künftig als Verlagsvorstand um die Bereiche Verlage, Vermarktung und Vertrieb kümmern. Der Manager arbeitete bereits von 1994 bis Ende 2006 bei Burda, zuletzt als Geschäftsführer der Burda People Group.

Vorstandsmitglied Paul-Bernhard Kallen übernimmt zusätzlich zu seinen bisherigen Funktionen die Bereiche Finanzen und Verwaltung sowie das Osteuropageschäft. Erweitert werden auch die Zuständigkeiten von Christiane zu Salm. Ihrem Bereich "Cross Media" werden die Burda Direct Group in Offenburg, zukünftige TV-Aktivitäten sowie verlagsnahe digitale Beteiligungen zugeschlagen. Nichts ändert sich für "Focus"-Chef Helmut Markwort. Er behält seinen Aufgabenbereich. Neben dem Magazin gehören dazu unter anderem auch Focus TV oder Playboy Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion