+
Die Bayreuther Festspiele haben nach der Trennung von Jonathan Meese mit Uwe Eric Laufenberg einen neuen Regisseur gefunden.

Neues Konzept für Oper

Laufenberg inszeniert "Parsifal" in Bayreuth

Bayreuth - Die Bayreuther Festspiele haben einen neuen Regisseur für die Oper "Parsifal" gefunden. Uwe Eric Laufenberg hat ein neues Konzept erarbeitet.

Der Intendant des Hessischen Staatstheaters in Wiesbaden, Uwe Eric Laufenberg, wird 2016 in Bayreuth die Wagner-Oper „Parsifal“ neu inszenieren. Ursprünglich sollte der Skandalkünstler Jonathan Meese die Oper auf die Bühne bringen. Die Festspielleitung trennte sich jedoch vor einer Woche von ihm - angeblich, weil sein Konzept nicht finanzierbar gewesen sein soll.

Das sehe nun bei Laufenbergs Ideen anders aus: „Sein Konzept bietet eine ebenso anspruchsvolle wie theatral fesselnde Interpretation des Werks, die auch organisatorisch-technisch und finanziell realisierbar ist“, sagte Katharina Wagner laut Mitteilung am Freitag in Bayreuth.

Große Erfahrung in der Theater-Branche

Der 53 Jahre alte Laufenberg ist seit dieser Saison künstlerischer Leiter des Staatstheaters in Wiesbaden. Er arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Schauspieler, Regisseur und Intendant an verschiedenen deutschsprachigen Theatern. Das Wiesbadener Theater bestätigte die Vergabe an Laufenberg.

„Parsifal“ ist die letzte Oper von Richard Wagner (1813-1883) und wurde 1882 in Bayreuth uraufgeführt. Für Wagner war es nicht einfach nur eine Oper, sondern ein „Bühnenweihfestspiel“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare