+
Lemmy Kilmister ist wieder fit und hat mit seiner Band Motörhead einen fulminanten Tour-Auftakt im Zenith hingelegt.

Konzert im Zenith

Laut und schonungslos: Motörhead sind zurück

München - "We’re Motörhead", bellte die wohlbekannte, heisere Stimme durchs Zenith. "We play Rock and Roll!" Die lauteste und schnellste Rockband der Welt hat am Montag ihre Deutschlandtour in München gestartet - gewohnt schonungslos.

Da waren sie endlich, die beiden lang erwarteten Sätze! Und als das traditionelle Antwort-Gebrüll der Fans aufbrandete, ließ sich mit wenig Fantasie Erleichterung heraushören.

Da stand er also, in voller Lebensgröße und augenscheinlich gut in Schuss: Ian „Lemmy“ Kilmister, legendärer Vorstand der lautesten und schnellsten Rock-Band der Welt. Vergangenes Jahr um diese Zeit lagen die Dinge anders: Der bis dahin als unverwüstlich geltende Star war in schlechter Verfassung, und es stand zu befürchten, dass dem wahrscheinlich konsequentesten Rocker unter der Sonne sein jahrzehntelanger Lebensstil zwischen Sex, Drugs & Rock’n’Roll zum Verhängnis geworden war. Nachdem die aufs vergangene Frühjahr verschobene Tour erneut abgesagt werden musste, weil er noch nicht fit genug war fürs Reiseleben, schwante manchem Übles.

Entsprechend frenetisch begrüßten die aus Bayern, Österreich und der Schweiz angereisten Fans den 68-Jährigen und seine Mannen. Die hielten sich nicht lang mit Höflichkeiten auf, sondern lieferten. Aber wie! Zwar hatte niemand im ausverkauften Zenith ernsthaft in Erwägung gezogen, dass Motörhead jetzt mit Reha-Rock daherkommen. Aber dass sie sich derart schonungslos in ihre Hochgeschwindigkeits-Drei-Akkord-Konzentrate stürzten, auf Pausen verzichteten und dabei noch derart exakt arbeiteten, überraschte nach dieser Vorgeschichte schon ein bisschen.

Weniger überraschend war, wie gut die Songs vom aktuellen Album „Aftershock“ live funktionieren – man hört ihnen schon auf der CD an, dass sie vor allem für die Bühne konzipiert sind. Was übrigens für das komplette Programm gilt: Kein noch so fortschrittliches Aufnahmestudio kann einfangen, was Lemmy Kilmister, Gitarrist Phil Campbell und Schlagzeuger Mikkey Dee da auf der Bühne entfesselten. Selbst oft gehörte Klassiker wie „Dr. Rock“, „Killed By Death“ oder „Ace Of Spades“ wurden durch rohe Energie zu neuem Leben erweckt. Die Münchner seien auf dieser Europa-Tour bislang das beste Publikum gewesen, bedankt sich Lemmy Kilmister vor der Zugabe und fügt an: „Don’t forget us!“. Sicher nicht.

Christoph Ulrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare