Laute Trommeln

- Entgegen ihrer sonstigen Repertoirekonzeption widmeten sich die Münchner Philharmoniker zum Jahresende ausschließlich einem Barockprogramm und luden dazu Frans Brüggen als Dirigenten. Ein Unternehmen, das in Zeiten, in denen europäische Spitzen-Barockensembles mit außergewöhnlichen Interpretationen Maßstäbe setzten, nicht unbedingt geschickt ist. Auf Kammerorchestergröße reduziert, präsentierten die Mitglieder des stadteigenen Renommierklangkörpers Werke von Jean-Philippe Rameau, Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn und Johann Sebastian Bach.

<P>Bereits mit der Suite aus Rameaus Oper "Nais" wurde klar: Barockliteratur zählt nicht zu den Stärken der Philharmoniker-Gruppe. An den zu lauten Trommeln im Ouvertürenbeginn und dem insgesamt trockenen Klang war bereits zu hören, dass das Gefühl für Transparenz, Esprit und Stilfeinheit bei diesem Programm fehlte. Dem Star des Abends, Countertenor Andreas Scholl, wäre für die drei Arien aus den Händel-Opern "Rodelinda", "Giulio Cesare" und "Serse" ein vitaleres und rhythmisch stärker auf den Solisten eingehendes Ensemble zu wünschen gewesen. Insbesondere in der Arie "Va tacito" aus dem "Cäsar" hatte er gegen einen allzu forte-starken Klangkörper anzusingen. "Ombra ma fu" wiederholte der koloraturen-sichere Scholl denn als Zugabe und ließ dabei mit warmem Timbre mehr Innerlichkeit zu.</P><P>Guido Segers, der Solo-Trompeter der Münchner Philharmoniker, musste vor allem im virtuosen dritten Satz von Haydns Es-Dur-Trompetenkonzert mit einem distanziert spielenden Orchester kooperieren. Und schließlich war Bachs vierte Orchestersuite in D-Dur BWV 1069 unter dem konturlosen Dirigat von Frans Brüggen einem Flächenklang und den verschleppten Tempi preisgegeben.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare