+
Hayko Siemens (mit Orgelpfeife) hat auch den Rückhalt in der evangelischen Landeskirche verloren.

Motetten-Chor: Laute(r) Misstöne

München - Am Ende halfen interne Abstimmungen und viele Gespräche nicht mehr weiter. Der Münchner Motetten-Chor trennt sich nach 15 Jahren von seinem Dirigenten Hayko Siemens – in der Branche ein äußerst ungewöhnlicher Vorgang.

Das Verhältnis zwischen dem Kirchenmusikdirektor der evangelischen Matthäus-Kirche am Sendlinger Tor und vielen Chormitgliedern gilt seit Jahren als zerrüttet. Neben persönlichen Animositäten und Ungerechtigkeiten, die von Seiten der Laiensänger beklagt werden, gab es offenbar auch Unstimmigkeiten über finanzielle Dinge.

Am Wochenende wurde nun klar, so wird berichtet, dass sich auch die evangelische Kirchengemeinde und die Landeskirche hinter den Chor stellten. Seit Monaten schon leitet Siemens, auch krankheitsbedingt, keine Proben mehr. Das Ensemble wird inzwischen von Benedikt Haag betreut, der eigentlich als Klavierbegleiter der Proben vorgesehen ist. Ein für den Herbst vorgesehenes Brahms-Requiem in München soll Ekkehard Klemm dirigieren, der frühere Kapellmeister des Gärtnerplatztheaters und Rektor der Dresdner Musikhochschule.

Hayko Siemens, so die juristische Situation, behält allerdings seinen Posten als Kirchenmusikdirektor – er kann aus guten Gründen nicht einfach von seinem Posten entbunden werden. Dabei kommt es nun wohl zu einem Kuriosum: Während Siemens weiterhin die Gestaltung der Gottesdienste obliegt, probt und konzertiert der Motetten-Chor unter anderen Dirigenten.

Für eine Übergangszeit dürfte sich das Ensemble quasi selbstständig machen. Wie lange diese Interimsperiode dauert, ist nicht klar. Wenn es nach dem Willen mancher Chorkreise geht, offenbar bis zum Zeitpunkt, an dem der 58-Jährige freiwillig in den Ruhestand geht. Endgültig geklärt ist indes die verfahrene Situation beim Motetten-Chor, der 1960 von Hans Rudolf Zöbeley gegründet wurde, längst nicht: Allgemein wird erwartet, dass sich sein Nachfolger Hayko Siemens einen Anwalt nimmt.  

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare