+
Hayko Siemens (mit Orgelpfeife) hat auch den Rückhalt in der evangelischen Landeskirche verloren.

Motetten-Chor: Laute(r) Misstöne

München - Am Ende halfen interne Abstimmungen und viele Gespräche nicht mehr weiter. Der Münchner Motetten-Chor trennt sich nach 15 Jahren von seinem Dirigenten Hayko Siemens – in der Branche ein äußerst ungewöhnlicher Vorgang.

Das Verhältnis zwischen dem Kirchenmusikdirektor der evangelischen Matthäus-Kirche am Sendlinger Tor und vielen Chormitgliedern gilt seit Jahren als zerrüttet. Neben persönlichen Animositäten und Ungerechtigkeiten, die von Seiten der Laiensänger beklagt werden, gab es offenbar auch Unstimmigkeiten über finanzielle Dinge.

Am Wochenende wurde nun klar, so wird berichtet, dass sich auch die evangelische Kirchengemeinde und die Landeskirche hinter den Chor stellten. Seit Monaten schon leitet Siemens, auch krankheitsbedingt, keine Proben mehr. Das Ensemble wird inzwischen von Benedikt Haag betreut, der eigentlich als Klavierbegleiter der Proben vorgesehen ist. Ein für den Herbst vorgesehenes Brahms-Requiem in München soll Ekkehard Klemm dirigieren, der frühere Kapellmeister des Gärtnerplatztheaters und Rektor der Dresdner Musikhochschule.

Hayko Siemens, so die juristische Situation, behält allerdings seinen Posten als Kirchenmusikdirektor – er kann aus guten Gründen nicht einfach von seinem Posten entbunden werden. Dabei kommt es nun wohl zu einem Kuriosum: Während Siemens weiterhin die Gestaltung der Gottesdienste obliegt, probt und konzertiert der Motetten-Chor unter anderen Dirigenten.

Für eine Übergangszeit dürfte sich das Ensemble quasi selbstständig machen. Wie lange diese Interimsperiode dauert, ist nicht klar. Wenn es nach dem Willen mancher Chorkreise geht, offenbar bis zum Zeitpunkt, an dem der 58-Jährige freiwillig in den Ruhestand geht. Endgültig geklärt ist indes die verfahrene Situation beim Motetten-Chor, der 1960 von Hans Rudolf Zöbeley gegründet wurde, längst nicht: Allgemein wird erwartet, dass sich sein Nachfolger Hayko Siemens einen Anwalt nimmt.  

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - "I can tell just what you know..." Ja, die Nordiren von Two Door Cinema Club wussten am Donnerstagabend in der Tonhalle wirklich, was die Fans wollten.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle

Kommentare