Leben und Sterben in München

- Das ist ein leicht erzähltes Buch. Plaudereien über das eigene Leben im Rückblick. Anekdoten, Impressionen, kleine Zwie- und Selbstgespräche, Kurzgeschichten, Reflexionen allgemeiner Natur. Der Autor Hans Pleschinski (46), der als junger Hupfer nach München kam und sich hier auf Dauer niederließ, legt mit dem "Bildnis eines Unsichtbaren" eigentlich auch keinen Roman vor; Fiktion ist hier nicht erwünscht, Authentizität zählt.

<P>Und so spricht er von sich, seinem Leben, seiner Entwicklung, seinen Freunden und männlichen oder weiblichen Geliebten _ und vor allem von seinem Lebensmenschen, wie es Thomas Bernhard formulieren würde: von Volker, dem wesentlich Älteren, dem intensiv Liebenden, dem äußerst Gebildeten. Was nach und nach in diesem "Roman" sichtbar wird, sind also zwei Bildnisse von zwei zunächst Unsichtbaren.</P><P>Was den meist heiteren Reminiszenzen von Hans an die 70er- bis 90er-Jahre in Deutschland, insbesondere in Bayern und noch genauer in München Tiefe sowie schriftstellerisches Profil gibt, sind Krankheit, Sterben, Tod. Hans Pleschinski hat eben auch ein Requiem, eine Grabrede auf einen Verstorbenen verfasst. "Meine Totenklage. Ich kann nur wenig Licht in den Urwald der Vergangenheit bringen. Die neuen Telefonbücher sind ausgeliefert worden. Volkers Name ist noch einmal hineingerutscht.</P><P>Der Anschluss eines Geistes: 29 52 41." Und doch gibt's viel Licht im Dschungel. Weniger die Amouren des Studenten interessieren, eher die Begegnungen mit Künstlern, Ausgeflippten, Eigenbrötlern. Als Statist im Gärtnerplatztheater geleitet _ bei "Gigi" _ der junge Bursche Johannes Heesters aus dem Bühnen-Labyrinth; man hatte ihn vergessen.</P><P>In Schwabing diskutiert Hans mit bildenden Künstlern, die nichts mehr von "Botschaft", nur etwas von "Form" wissen wollen. Und bei alldem, insbesondere bei der Suche nach dem eigenen Schreibstil steht ihm Volker zur Seite. Macht Hans zu dem, der er heute ist. Aber das Heute heißt, Volker stirbt.</P><P>Hans Pleschinski: "Bildnis eines Unsichtbaren". Carl Hanser Verlag, München/Wien. 271 Seiten, 19,90 Euro.<BR>Der Autor liest morgen um 20 in der Buchhandlung Lehmkuhl, Leopoldstraße 45; Tel. 089/38 01 50-0.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare