Lebensnerv gekappt

- Fast bis zuletzt keimte da immer wieder eine Kraft auf, versucht ein Aufbegehrender, aus dem geringsten Anlass Hoffnung zu schöpfen. Doch Schubert hat den Wegweiser ins Nichts gesetzt, da gibt es kein Entrinnen. Auch nicht für den energiegeladenen Thomas Quasthoff, der dem seelenwunden Wanderer der "Winterreise" im Münchner Herkulessaal die Stirn bot.

Sanft hüllte ihn im "Gute Nacht" die Liebes-Erinnerung ein, doch bäumte sich schon der Ruhelose auf: "Was soll ich länger weilen, dass man mich trieb hinaus?" Und steigerte sich in der "Wetterfahne" in eine heftige Aggression, die sein Partner am Klavier, der wunderbare Wolfram Rieger, durchaus teilte.<BR><BR>Quasthoff führte seinen edlen Bariton mit hoher Kunstfertigkeit, wechselte souverän die Register, tönte die Stimme in feinen Nuancen ab: fast schwerelos in der Höhe und mit sattem Fundament in den tiefen Regionen. Betörend klang sein Mezzavoce im "Frühlingstraum", den er wie ein Erinnerungstrunkener heraufbeschwor, allen emotionalen Wechselbädern zum Trotz. Quasthoffs Vitalität zerrieb sich zunehmend, ab der "Krähe" schlich sich mehr und mehr ein Ausdruck der Leere, der Monotonie ein: Beklemmend im "Wegweiser", stillstehend im "Wirtshaus", vom Leben abgeschieden in den "Nebensonnen", schließlich gipfelnd im abrupten Schluss des "Leiermanns". Da schien der Lebensnerv endgültig gekappt.<BR><BR>Rieger kündigte dieses Ende in sensiblen Schattierungen schon vorher an. Er spürte im verräterischen Klavierpart dem Sänger förmlich voraus, war aber auch parat, um in jähen Akkorden mit ihm zu rebellieren. Das Publikum folgte dem Meister-Duo auf seiner beeindruckenden Reise in Schuberts Innerstes und bedankte sich mit großem Applaus.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare