Lebensräume dieser Welt

- Eine neue Sicht des Lebensraumes Wüste will eine Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim liefern. Hinter dem Begriff Wüste "verbirgt sich eine großartige Vielfalt des Lebens", warb Bayerns Kunstminister Thomas Goppel (CSU) am Montag in München für die Ausstellung "Die Wüste", die vom 30. März an zu sehen ist.

Wie ein Leben unter solchen extremen Bedingungen möglich ist, veranschauliche die Ausstellung eindrucksvoll. Sie entwerfe ein genaues Bild des Lebensraumes Wüste mit all seinen Facetten und lade ein zu einer Reise durch die Wüsten der Erde.

In der Schau werden typische Landschaftsformen aus Sand, Fels und Geröll in Szene gesetzt. Dargestellt sind die Sandwüsten Afrikas, die Trockengebiete Australiens, die Steppenwüsten Zentralasiens und die Küstenwüsten Südamerikas. Neben dem Staatlichen Museum für Völkerkunde München und der Archäologischen Staatssammlung der Landeshauptstadt waren auch die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns an der Konzeption beteiligt. 18 Wissenschaftler hätten sich zusammengetan, um ein Highlight im diesjährigen Ausstellungskalender zu entwerfen, sagte Goppel und hob die interdisziplinäre Zusammenarbeit hervor. dpa

30. März bis 8. Oktober, Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr. Informationen im Internet unter www.lokschuppen.de und www.wueste2006.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare