Mit der Leiche im Casino

- So kann Musical wirklich Spaß machen: eine überdrehte Geschichte aus einer Traumwelt voller Glamour und Romantik, Spektakel und Show, und am Ende bekommt jeder, was er verdient. Pure Unterhaltung also, leicht und schillernd, die uns für zwei Stunden aus dem Alltag schießt. So wie "Lucky Stiff" von Stephen Flaherty und Lynn Ahrens, aufgeführt von der Musicalklasse der Theaterakademie. Eine Farce-hafte Musical-Comedy, die genau davon erzählt, wie man sein langweiliges Leben aufpeppt.

Dazu braucht es natürlich eine Portion Glück. Dieses hat Harry Witherspoon, Schuhverkäufer aus London, doch es ist an Bedingungen geknüpft. Er soll das Erbe seines verstorbenen Onkels bekommen, wenn er nach Monte Carlo ins Casino reist - und die Leiche des Oheims mitnimmt. Erfüllt Harry dort nicht jede Klausel des Testaments, geht das Vermögen an ein Hundeheim in Brooklyn, das in Person von Annabel Glick jeden Schritt Harrys beobachtet und ihm das Erbe streitig machen will.<P>Doch die komplizierte Handlung ist nicht wichtig. "Lucky Stiff" ist zwar klassisches Broadway-Musical, manchmal herrlich absurd, jedoch - auch musikalisch - nicht herausragend. Die Aufführung im Akademietheater (Regie: Frieder Kranz) macht daraus eine fantasievolle Show, was vor allem dem spielfreudigen Ensemble zu verdanken ist. Nichts weiter als eine große, von hinten beleuchtbare Showtreppe steht auf der Bühne, und die Mitwirkenden verwandeln diese in einen Zug, ein Hotel, ein glanzvolles Monte Carlo. Sie spielen Fallschirmspringen, Schwimmen, Roulette, nutzen einfallsreich die Illusionskraft des Theaters.<P>Wolfgang Türks als Harry und Monika Lachenmeir als Annabel sind das Paar des Stücks, sie agieren variantenreich und wandeln ihre anfängliche Reserviertheit genregemäß in Zuneigung. Der eindrucksvollste Auftritt gelingt aber Armin Kahl als mysteriöser Luigi Gaudi. Locker fliegt er über die Treppenstufen, gibt den Macho, den stillen Beobachter, den Strippenzieher. Ein pointierter, effektvoller, ein herrlicher Abend.<P><P>Bis 27. März, Info: Tel. 089/2185-1970.<P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare