Leichtigkeit des Seins

- Heute soll also zum 65. Geburtstag gratuliert werden, aber man kann die Zahl nicht recht ernst nehmen. Strahlt doch Peter Fricke - in Berlin geboren, nicht nur da, sondern übrigens auch in Murnau aufgewachsen - eine Jugendlichkeit aus, die alterslos ist, die sich einst über Pubertäres hinweggesetzt hat wie jetzt über Senioren-Gesetztheit. Diese seidige, doch stets straffe, dynamische Leichtigkeit, auch in der Stimme, macht Fricke als Schauspieler so besonders.

Der Künstler, den viele vor allem aus Fernsehproduktionen kennen, prägte zunächst seine Bühnenpersönlichkeit aus. Nach der Falckenbergschule in München debütierte er in Heidelberg. Am hiesigen Residenztheater war er u. a. "Nathans" Tempelherr, Schufterle in den "Räubern" oder Ferdinand in "Kabale und Liebe". Ab 1973 arbeitete er dann als freier Schauspieler, oft auch mit Rudolf Noelte zusammen. Musical-isch begeisterte Peter Fricke sein Publikum als Professor Higgins in "My Fair Lady" im Deutschen Theater 1996.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare