Leichtigkeit des Seins

- Heute soll also zum 65. Geburtstag gratuliert werden, aber man kann die Zahl nicht recht ernst nehmen. Strahlt doch Peter Fricke - in Berlin geboren, nicht nur da, sondern übrigens auch in Murnau aufgewachsen - eine Jugendlichkeit aus, die alterslos ist, die sich einst über Pubertäres hinweggesetzt hat wie jetzt über Senioren-Gesetztheit. Diese seidige, doch stets straffe, dynamische Leichtigkeit, auch in der Stimme, macht Fricke als Schauspieler so besonders.

Der Künstler, den viele vor allem aus Fernsehproduktionen kennen, prägte zunächst seine Bühnenpersönlichkeit aus. Nach der Falckenbergschule in München debütierte er in Heidelberg. Am hiesigen Residenztheater war er u. a. "Nathans" Tempelherr, Schufterle in den "Räubern" oder Ferdinand in "Kabale und Liebe". Ab 1973 arbeitete er dann als freier Schauspieler, oft auch mit Rudolf Noelte zusammen. Musical-isch begeisterte Peter Fricke sein Publikum als Professor Higgins in "My Fair Lady" im Deutschen Theater 1996.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare