Leichtigkeit des Seins

- Heute soll also zum 65. Geburtstag gratuliert werden, aber man kann die Zahl nicht recht ernst nehmen. Strahlt doch Peter Fricke - in Berlin geboren, nicht nur da, sondern übrigens auch in Murnau aufgewachsen - eine Jugendlichkeit aus, die alterslos ist, die sich einst über Pubertäres hinweggesetzt hat wie jetzt über Senioren-Gesetztheit. Diese seidige, doch stets straffe, dynamische Leichtigkeit, auch in der Stimme, macht Fricke als Schauspieler so besonders.

Der Künstler, den viele vor allem aus Fernsehproduktionen kennen, prägte zunächst seine Bühnenpersönlichkeit aus. Nach der Falckenbergschule in München debütierte er in Heidelberg. Am hiesigen Residenztheater war er u. a. "Nathans" Tempelherr, Schufterle in den "Räubern" oder Ferdinand in "Kabale und Liebe". Ab 1973 arbeitete er dann als freier Schauspieler, oft auch mit Rudolf Noelte zusammen. Musical-isch begeisterte Peter Fricke sein Publikum als Professor Higgins in "My Fair Lady" im Deutschen Theater 1996.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare