Leichtigkeit des Seins

- Heute soll also zum 65. Geburtstag gratuliert werden, aber man kann die Zahl nicht recht ernst nehmen. Strahlt doch Peter Fricke - in Berlin geboren, nicht nur da, sondern übrigens auch in Murnau aufgewachsen - eine Jugendlichkeit aus, die alterslos ist, die sich einst über Pubertäres hinweggesetzt hat wie jetzt über Senioren-Gesetztheit. Diese seidige, doch stets straffe, dynamische Leichtigkeit, auch in der Stimme, macht Fricke als Schauspieler so besonders.

Der Künstler, den viele vor allem aus Fernsehproduktionen kennen, prägte zunächst seine Bühnenpersönlichkeit aus. Nach der Falckenbergschule in München debütierte er in Heidelberg. Am hiesigen Residenztheater war er u. a. "Nathans" Tempelherr, Schufterle in den "Räubern" oder Ferdinand in "Kabale und Liebe". Ab 1973 arbeitete er dann als freier Schauspieler, oft auch mit Rudolf Noelte zusammen. Musical-isch begeisterte Peter Fricke sein Publikum als Professor Higgins in "My Fair Lady" im Deutschen Theater 1996.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare