Leipziger Buchmesse mit 1900 Veranstaltungen

Lesemarathon: - Leipzig - Leipzig lädt wieder zum Lesemarathon: Vom 22. bis 25. März stellen Verlage aus 36 Ländern auf fast 63 000 Quadratmetern ihre Frühjahrs-Neuerscheinungen vor. Mit rund 2200 Ausstellern ist die Buchmesse erneut gewachsen.

Die vermietete Fläche und die Zahl der Aussteller mit eigenem Stand stiegen nach Angaben der Messe um fünf Prozent an. Das begleitende Literaturfestival "Leipzig liest" hat 1900 Veranstaltungen mit 1500 Akteuren an 300 Spielstätten im Programm - so viele wie nie zuvor.

Zum Auftakt erhalten der deutsche Publizist Gerd Koenen und der russische Philosoph Michail Ryklin den insgesamt mit 15 000 Euro dotierten Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung. Die Auszeichnung wird seit 1994 von der Stadt, der Leipziger Messe, dem Freistaat Sachsen und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben.

Insgesamt werden rund 20 literarische Auszeichnungen, Preise für Buchgestaltung, - marketing, Nachwuchsautoren oder - zeichner verliehen. Dazu gehört der mit insgesamt 45 000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse. Im Mittelpunkt des Programms stehen junge deutschsprachige Autoren und Literaturen mittelosteuropäischer Länder sowie die frühkindliche Bildung als Schwerpunkt.

Zudem bietet Leipzig das größte Hörbücher- Forum im deutschsprachigen Raum. Viel Platz wird der Präsentation von Kinder- und Jugendliteratur einschließlich Comics eingeräumt. Im Autorenspecial schildern Schriftsteller aus Ungarn, Polen, Italien, Bosnien, Irland und Deutschland ihre Sicht auf Europa zwischen politischer Folklore und nationalem Populismus.

Junge Kollegen aus Weißrussland und der Ukraine geben Auskunft über die Stimmung in den Ländern am Rand der gewachsenen EU. Parallel zur Buchmesse findet die Antiquariatsmesse statt, bei der 86 Händler aus zehn Ländern Schätze aus 500 Jahren Buchdruckkunst zeigen.

www.leipziger-buchmesse.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare