Leipziger Marathon

- Die fünf Hallen der Leipziger Messe verwandeln sich ab morgen bis Sonntag wieder in einen riesigen Buchladen. Dort können Besucher jeden Alters nicht nur ungeniert stöbern, sondern bei Lesungen, Gesprächen und Foren ihre Lieblingsautoren treffen. Im Jahr der Fußball-WM geben auch eine Reihe von Experten und ehemalige Aktive Auskunft zur schönsten Nebensache der Welt. Erwartet werden mehr als 100 000 Besucher.

Auch wenn die Organisatoren nicht auf Rekordjagd sind, können sie ein Plus an Fläche, Verlagen und Editionen verzeichnen. Das mehr als 1800 Veranstaltungen umfassende Marathon-Programm "Leipzig liest" bietet ausreichend Gelegenheit für Begegnungen. Die Organisatoren setzen auf die bewährte Mischung aus prominenten Gästen, literarischen Debüts, kuriosen Veranstaltungen und ernsthaften Terminen. Auf der Messe sowie an mehr als 250 Orten in der Stadt werden Bücher vorgestellt. Erwartet werden Autoren wie Fré´dé´ric Beigbeder, Frank Schätzing, Wiglaf Droste, Bret Easton Ellis, Ulla Hahn oder Franz Xaver Kroetz. 40 junge deutschsprachige Autoren machen die zweite "Lange Leipziger Lesenacht" zum Forum für aufstrebende Schriftsteller. In "Prosa Prognosen" stellen sich die Stipendiaten des Literarischen Colloquium Berlin vor, für unabhängige Verlage wie die Münchner Blumenbar, Luftschacht, Verbrecher Verlag, Tisch 7 oder Kookbooks wird eine gemeinsamen Leseinsel geschaffen.

In der Reihe "Jahrhundert-Zeugen" werden Schriftsteller wie Jurij Brezan, Rolf Hochhuth, Erich Loest, Hans Pischner, Lenka Reinerová und Francisco Ayala ebenso wie Kritiker Marcel Reich-Ranicki oder Schauspieler Dietmar Schönherr erwartet.

Mit mehr als einem Viertel der Ausstellungsfläche ist der Kinder- und Jugendbereich (435 Veranstaltungen und über 400 Verlage) fast ein eigenes kleines Festival. Allein 200 Programmpunkte gibt es für Comic-Fans. Aus Japan anreisende Meister der Manga-Kunst sind Beleg dafür, dass Leipzig mittlerweile ein wichtiger Europa-Treff von Fans japanischer Comics ist.Simona Block.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare