Leiter der Carl-Orff-Festspiele in Andechs nimmt den Hut

München/Andechs - Die Veranstalter der Carl-Orff-Festspiele in Andechs müssen sich einen neuen künstlerischen Leiter suchen. Deren bisheriger Chef Hellmuth Matiasek kündigte am Mittwoch in München an, dass er unmittelbar nach den diesjährigen Spielen im Sommer zurücktreten werde. Der 77-Jährige leitete das Festival zehn Jahre.

"Ich möchte nicht in allen Gremien der dienstälteste sein", begründete der gebürtige Wiener Matiasek seinen Entschluss. Der Zeitpunkt sei günstig, "die Festspiele stehen gut da und ich habe den Eindruck, dass ich nicht mehr gebraucht werde". Ein Nachfolger für Matiasek steht nach Angaben des Vereins "Orff in Andechs" noch nicht fest.

Zum zehnjährigen Bestehen der Festspiele werden im Florianstadl zu Füßen des im Landkreis Starnberg gelegenen Klosters drei Wiederaufnahmen gezeigt. Den Auftakt am 13. Juni bildet die Aufführung des Stückes "Der Goggolori" aus der Feder des Orff-Schülers Wilfried Hiller. Es folgen die "Carmina Burana" und "Trionfo di Afrodite" sowie die Komödie "Astutuli". Letzter Festspieltag auf dem "Heiligen Berg", der auch wegen seines süffigen Klosterbieres bekannt ist, ist der 3. August.

(Internet: www.orff-in-andechs.de)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare