+
Lena, hier beim Konzert in Stuttgart am Dienstag

Zugabe auf "Fantasieschwedisch"

Konzertkritik: Nur noch ein bisschen Lena

München - Der Hype um Lena ist abgeflaut. Nun spielte sie in der nicht ganz ausverkauften Theaterfabrik in München, inklusive einer Zugabe auf "Fantasieschwedisch": die Konzertkritik.

Lena Meyer-Landrut hat auf den großen TV-Bühnen Europas gestanden, hat Deutschland beim Grand Prix zwei Mal repräsentiert, 2010 gar gewonnen. Mittlerweile ist der Hype um „unsere Lena“ allerdings abgeflaut. In München also musste sie sich mit der nicht ganz ausverkauften Theaterfabrik begnügen. Das Resultat ihrer Bemühungen: ein buntes, knapp zweistündiges Popkonzert für die gesamte Familie. Doch eines kann man trotz eines dicken, fetten Sympathie-Bonus‘ leider nicht verschweigen: Mit dem Singen und damit mit dem Richtige-Töne-Treffen hat sich Lena immer noch nicht anfreunden können.

Sie weiß um diese Schwäche. Die 21-Jährige ist eine feste, wenn auch nicht mehr unumstrittene Größe im Musikgeschäft. Was also macht frau dann, wenn sie live überzeugen muss? Manche würden vielleicht vorab einen Gesangslehrer konsultieren, Lena suchte in München nach Hintertürchen. Das ist völlig in Ordnung, nur kreativ war sie dabei nicht. Bevorzugt nämlich fiel sie bei schwierigen Passagen in ihren berühmt-berüchtigten Sprechgesang oder gar in einen für das jeweilige Lied oft unpassenden Flüsterton wie bei „Stardust“: Da schenkte sie sich und ihren fünf Kollegen kurzerhand das hohe Finale, stattdessen gab es Gehauche. Sexy klang das nicht, kindlich-naiv wohl eher. Apropos: Ihre Zugabe, ein Wiegenlied, brachte sie auf „Fantasieschwedisch“. Wollte sie damit mutig sein? Lustig? Oder einfach aus purer Lust an der Freude alle ihre nicht vorhandenen Gesangsqualitäten offenlegen? Man weiß es nicht. Jedes sechsjährige Mädchen könnte ihrer geliebten Oma am Heiligen Abend ein besseres Ständchen singen. Da rettete auch Lenas Charme nichts mehr.

Auf den allerdings konnte sie sich ansonsten immer brav verlassen. Nur sie schließlich kann so schüchtern-unsicher den Haarknopf auf- und sofort wieder zumachen und damit so süß kokettieren, um nur kurze Zeit später so frech und herrlich frei-schnauze zu plappern. Temperamentvoll ist sie schon – und passte damit perfekt in diesen Familienabend. Denn niemand anderes füllt die Rolle der großen Schwester besser aus als Lena herself.

Angelika Mayr

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare