+
Leonard Cohen ist bereits bestattet worden.

Kanadischer Songwriter

Leonard Cohen schon vor Tagen in Montréal bestattet

Montréal/New York - Vor der Haustür von Leonard Cohen in Montréal legen seine Verehrer noch immer Blumen und Karten ab. Aber der Poet, Sänger und Songwriter ist längst auf dem Friedhof der kanadischen Stadt bestattet.

Die „Globe and Mail“ berichtete am Samstag, dass Cohen bereits am Donnerstag beigesetzt worden sei.

Erst in der Nacht zum Freitag gab Cohens Familie den Tod des weltweit geschätzten Musikers und Literaten bei Facebook bekannt. Der gebürtige Kanadier hatte zuletzt in Los Angeles gelebt, wo er offiziellen Angaben nach am Montag im Alter von 82 Jahren starb.

„Es war Leonards Wunsch, nach traditionellen jüdischen Riten neben seinen Eltern, Großeltern und Urgroßeltern bestattet zu werden“, zitierte die Zeitung die jüdische Gemeinde Shaar Hashomayim im Montréaler Stadtteil Westmount.

Cohens Heimatstadt erwägt jetzt, eine der Hauptverkehrsadern von Montréal, den Saint Laurent Boulevard, nach dem Sänger zu benennen und Cohen auch den Platz zu widmen, auf dem jedes Jahr im Sommer Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare