Die Leser entscheiden: Wer gewinnt diesen Gott

- Die Theater gehen in die letzte Runde. Ein Großteil der Premieren der laufenden Spielzeit sind heraus. Und am Ende der Saison steht auch heuer wieder, verbunden mit einem munteren Fest, die Verleihung der Merkur-Theaterpreise durch die Leser unserer Zeitung.

"Da treibt‘s ihn, den köstlichen Preis zu erwerben, und stürzt hinunter auf Leben und Sterben", heißt‘s in Friedrich Schillers "Der Taucher". Mit derart drastischen Folgen muss beim Merkur-Theaterpreis nicht gerechnet werden. Wenngleich uns bewusst ist, dass jeder Künstler, der auf der Bühne seine Haut zu Markte trägt, einen tiefen Blick in sein Innerstes gewährt und sich selbst dabei oft genug auf unbekanntes Terrain begibt, dazu mitunter den Schillerschen Todesmut braucht.

Beispiele davon gab es in den vergangenen Monaten genug. Wir haben hier eine kleine Vorauswahl getroffen, haben jene Sänger, Tänzer, Schauspieler und Kabarettisten benannt, die uns besonders aufgefallen sind. Und übrigens fast ausnahmslos eine neue, eine jüngere Generation vertreten.

Also machen Sie mit bei der zwölften Merkur-Theaterpreis-Wahl. Geben Sie Ihre Stimme jener Künstlerin, jenem Künstler, die/ der Ihnen am besten gefallen, Sie zu Tränen gerührt oder zum Tränenlachen gebracht hat.

Drei von diesen zwölf nominierten Darstellern werden ausgezeichnet - und zwar jene, für die die meisten Stimmen abgegeben werden. Wer die drei gleichwertigen Merkur-Statuen mit nach Hause nehmen kann, bestimmen Sie, die Leser und Zuschauer.

Schicken Sie uns Ihre Favoriten per Post an den:

Münchner Merkur

80336 München

Paul-Heyse-Straße 2-4

oder per E-Mail an: kultur@merkur.de

Stichwort: Merkur-Theaterpreis.

Einsendeschluss ist der 25. Juni 2007. Wer von Ihnen mitmacht, hat die Chance, bei der Preisverleihung im Juli dabei zu sein. Unter den Einsendungen werden 100 "Mitspieler" des Merkur-Theaterpreises ausgelost. Sie erhalten eine Einladung zum bunten Fest mit Künstlern, Kritikern und kulinarischen Köstlichkeiten. Wir freuen uns auf Sie!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare