Das Leuchten der Liebe

- Die Weihnachtsgeschichte einmal anders. In "Ein neuer Stern" erzählen Marjaleena Lembcke und Moidi Kretschmann (NP Verlag, 14, 90 Euro), wie eine kleine Maus mit ihren Augen den nächtlichen Himmel absucht, um jenes Leuchten zu erblicken, das von der Geburt des Königs der Menschheit künden soll. Dazu gesellen sich andere Tiere, die Eule, der Fuchs, die Ziege, der Wolf. Eigentlich sind sie Feinde.

<P>Aber die Erwartung der Geburt dieses besonderen Kindes, das den Frieden bringen soll, eint sie alle. Eine kindgerechte und tierisch witzige Parabel auf Christi Geburt.<BR><BR>Für Kinder nur das beste. Also hat auch Rafik Schami, der in Syrien geborene Christ, der seit 1971 in Deutschland lebt und auf Deutsch schreibt, für sie geschrieben: "Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm" (Hanser Verlag, Zeichnungen von Ole Könnecke, 12, 90 Euro). </P><P>Hierin erzählt das kleine Mädchen von seinem starken Vater, der zaubern kann und vor nichts Angst hat. Außer vor der Farbe Schwarz. Also auch vor Menschen schwarzer Hautfarbe. Schön, wie die kluge Tochter ihn durch Bravsein überlistet. Denn sie ist bei ihrer schwarzen Schulkameradin zum Geburtstag eingeladen, und nichts wäre schöner, wenn der vorurteilsvolle Papa dort zaubern würde . . .<BR><BR>"Ich hör dir zu und denk mir was": Unter diesem Titel ist Weltliteratur zum Vorlesen versammelt (Hrsg. Sibylle Sailer, illustriert von Tilman Michalski, Arena Verlag, 22, 50 Euro). Darin enthalten: Geschichten u. a. von Hans Christian Andersen, Bertolt Brecht und Erich Kästner, von Antonio Tabucchi und Isaac B. Singer, von Marie Luise Kaschnitz und Siegfried Lenz. Eine Fundgrube.<BR><BR>Auch James Krüss ist einer jener Kinderbuch-Autoren von besonderem literarischen Wert. Herrlich ist seine kleine Zoologie zur Unterhaltung in 109 gereimten Lektionen: "James' Tierleben", mit fantasiereichem Bildschmuck von Sabine Wilharm versehen, ist ein Spaß für alle (Carlsen Verlag, 19, 50 Euro).<BR><BR>Die so genannte blaue Stunde, die Zeit zwischen Tag und Nacht, in der die Schatten sanft schimmern - das ist der Moment, in dem die Poesie zum Leben erwacht. Die Belgierin Anne Herbauts hat sie eingefangen in ihrem symbolistischen Bilderbuch "Die Stunde des Herrn Blau" (Sauerländer Verlag, 8,34 Euro). Dieser Mann ist eine melancholische Erscheinung. Er geht auf Stelzen, trägt auf dem Kopf einen Fingerhut und lebt meist in alten Baumstämmen. Das geht so lange gut, bis er sich eines Tages unsterblich in die Prinzessin der Morgenröte verliebt.<BR><BR>Von derart schönen Unwahrscheinlichkeiten handelt auch das Märchen "Zwerg Goliath & Fräulein Liliput" von Mario Göpfert und Josue van Geffel (Lappan Verlag, 12, 90 Euro). Es ist die absurde und komische Geschichte eines zu klein geratenen Riesen, der in eine Schuhschachtel passt und von den Großen gehänselt wird. Eines Tages aber macht er sich auf den Weg zu der gläsernen Quelle, die, wenn man von ihr trinkt, die Kleinen groß und die Großen klein macht. Anrührend erzählen die Autoren ihre Geschichte als ein Beispiel dafür, wie unwichtig die äußeren Merkmale eines Menschen sind. <BR><BR>Mit Silben, Lauten, Worten, mit Sinn und Blödsinn spielen, das tat "Alice im Wunderland"-Autor Lewis Carroll. Exzellent übertrugen seinen skurrilen "Brabbelback" Lieselotte und Martin Remane ins Deutsche (Sauerländer Verlag, 14, 90 Euro). Zusammen mit den so verspielten wie Fantasie anstachelnden Bildern von Joel Stewart ergibt das ein wunder-krauses Buch für Kinder bis 100 Jahre.</P><P>Sabine Dultz <BR><BR><BR></P><P><P>Die Bücher über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm <BR> Ich hör dir zu und denk mir was <BR> James' Tierleben <BR> Die Stunde des Herrn Blau <BR> Zwerg Goliath & Fräulein Liliput <BR> Der Brabbelback </P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare