Liebe zum Cello

- Es gibt Werke, die bestimmten Instrumenten eine Solo-Position einräumen, doch wenn man sie denn hört, fragt man sich, welche Dominanz kommt ihnen eigentlich zu? So geschehen im jüngsten Sonderkonzert des Symphonieorchesters des BR im Herkulessaal, das dem Gedenken zum 200. Todestag von Luigi Boccherini (1743-1805) gewidmet war.

In seiner Sinfonia concertante für Gitarre, zwei Violinen und Violoncello in C-Dur, G 523 schien Boccherini Freude daran gehabt zu haben, dem satten Spiel der Streicher und vor allem dem Fagott und den beiden Oboen mehr Raum zu verschaffen. Die Gitarre, ohnehin Exot im Ensemble, verblasste ziemlich.

Für Solist Eliot Fisk eine nicht gerade dankbare Aufgabe. Wen-Sinn Yang war da zweifellos in Boccherinis anschließendem Cellokonzert G 483 mit einem Werk ganz anderen Kalibers gesegnet, das er mit wunderbar souveräner Technik präsentierte. Dafür gefeiert, schob er einen kleinen Exkurs über Boccherini und dessen Cello-Sonaten-Werkpflege im 19. Jahrhundert nach. Dafür machte sich einst Cellist Alfredo Piatti stark. Als Zugabe kündigte Wen-Sinn Yang denn Piattis Caprice "Niobe" als Opernparaphrase ohne tieferen Anspruch an, die einzig als Ausdruck der Freunde und instrumentaler Virtuosität verstanden werden soll. Gespielt hat er sie allerdings mit hoher Intensität und Brillanz.

Ans Dirigentenpult hatten die BR-Symphoniker den Alte-Musik-Szene-Spezialisten Reinhard Goebel geholt. Herrlich nuanciert folgten unter seiner Leitung schließlich noch Mozarts Chaconne aus der Ballettmusik zu "Idomeneo" , KV 367, und Antonio Salieris 26 Variationen über "La follia di Spagna". Dass das Orchester durchaus Freude an den Details einer anderen Aufführungspraxis hat, etwa mit seinen raffinierten Verzierungen, machte das Konzert zu einem außergewöhnlichen Klangerlebnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.