Ich liebe dich, Papa

- Die Jungen und die Junggebliebenen haben sie wieder entdeckt: die 60er-Jahre. Ihre Wiedergeburt erleben sie derzeit in der Mode, im Design, auch in der Musik, und da passt die kurze Deutschlandtour der ehemaligen Stil- und Popikone Nancy Sinatra gut ins Konzept. In den 60ern feierte die Tochter Frank Sinatras den Höhepunkt ihrer Karriere. Danach zog sie sich 1970 zurück, wurde Hausfrau und Mutter. Sie war das Vorbild für junge und unabhängige Frauen und beeinflusste Stars wie Madonna, Patti Smith, Sheryl Crow und Avril Levigne.

Einen kleinen Comeback-Versuch wagte Nancy Sinatra 1995. Und inzwischen schreiben auch Musiker der jungen Generation wie Jon Spencer, U 2 oder Jarvis Cocker für sie.<BR><BR>Knapp 40 Jahre nach ihrem Karrierebeginn startet die 64-Jährige noch mal durch und präsentierte sich nach Hamburg, Ludwigshafen und Berlin im Münchner Herkulessaal. Nicht unbedingt die passende Umgebung für Songs, die zwischen Kaugummi-Pop, Rock, Blues und Easy-Listening-Country angesiedelt sind. Schlecht beraten war sie mit der Vorgruppe um Gitarrist und Sänger Richard Hawley. Eine gute halbe Stunde verbreitete er, trotz sonorem, dunklem Timbre, mit seiner Band trostlose Endzeit-Partyatmosphäre.<BR><BR>Nach einer Stunde erschien endlich die Frau, die für ultraknappe Miniröcke und sexy Stiefel bekannt war, in schwarzer, enger Hose, Bluse, Westernfransenjacke und mit gestylter weißblonder Langhaarfrisur. Zweifellos kann sie singen, doch ihr gut einstündiger Auftritt, war, begleitet von einer neunköpfigen Band, eine schlichte Aneinanderreihung ihrer Hits wie "Bang, Bang" oder "60 Minute Man". An Show war nicht zu denken.<BR><BR>"Something Stupid", mit Papa Frank vom Band eingespielt, ließ sie am Ende ein etwas kindlich-naives "Ich liebe dich auch, Papa" folgen. Und schließlich sang sie, von allen ersehnt "These boots are made for walking", den Song ihres Mentors Lee Hazlewood. Der Herkulessaal als Rock-Arena - das hatte schon Seltenheitswert.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.