Liebe, Eros, Tod

- Umzugskartons. Damit ist schon einmal markiert, was in Zukunft bestimmendes Requisit der angehenden Schauspieler sein dürfte. Der Wechsel von Theater zu Theater, das Wandern von Stadt zu Stadt, von Engagement zu Engagement: einpacken, auspacken, sichten, sortieren. Schwer mag es sein, bei der Suche nach Rollen und künstlerischer Erfüllung durch die Darstellung anderer Personen sich nicht selbst zu verlieren. "Findet mich das Glück?", fragt denn auch der dritte Jahrgang der Otto-Falckenberg-Schule in seiner jüngsten Produktion. Gespielt wird in der Dachauer Straße 114.

<P>Eine so überraschende wie kluge, genau auf das Lebensgefühl der jungen Leute ausgerichtete Collage aus Alt und Neu, aus Torquato Tassos Schäferspiel "Aminta" und Ingeborg Bachmanns Erzählung "Das Dreißigste Jahr". Übergreifendes Thema ist die Liebe, ist der Eros, ist der Tod.<BR><BR>Regisseur Stefan Otteni schafft seinen jungen Darstellern jenen szenischen Freiraum, der es ihnen erlaubt, zwischen dem Prosa-Ton der Moderne und dem strengen Pathos der Renaissance per Improvisation und unterstützt durch entsprechende Musik eigenes Empfinden auszudrücken. Sich bloß nicht verstellen, schöpfen aus sich selbst heraus, nur nicht "theatern" - das ist das Ziel dieser Aufführung. Dabei wird vor allem monologisiert. Und ganz in Vergessenheit geriet, dass Theaterspielen eine Angelegenheit des Dialogs und des Miteinanders ist. Dennoch behaupten sich hier gut Daniel Breitfelder, Ismail Deniz, Julia Eder, Britta Hammelstein, Camill Jammal, Veronika Reichard, Florian Schmidt-Gahlen, Undine Schmiedl, Florian Thuneman und Katharina Uhland.<BR><BR>Nächste Vorstellungen: 16., 18., 19., 22. Dezember; <BR><BR>Karten: 089/ 233 320 82 oder an der Theaterkasse Münchner Kammerspiele.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare