Liebliche Wohnlichkeit

- Wenn es tatsächlich eine Krankheit gibt mit Namen "Parkomanie", so darf diese dem Gartenkünstler und Schriftsteller Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785- 1871) zugeschrieben werden. Er bereiste die Welt und hielt seine Erfahrungen zum einen in kunstvollen Parkanlagen fest, zum anderen in spannenden Reiseberichten und Fachliteratur zum Gartenbau.

Initiiert von Herzog Franz von Bayern und organisiert von Elke Gräfin von Pückler begegnet eine Ausstellung im Buga-Kulturforum dem Leben und Schaffen des Fürsten, unter dessen Bewunderern sich auch Heine, Goethe und Napoleon III. befanden. Auf 18 Schautafeln werden drei seiner herausragendsten ostdeutschen "Traumparks" vorgestellt: Branitz, Muskau und Babelsberg. Letztere sind Weltkulturerbe, so wie auch Schloss Ettersburg: wegen seines berühmten "Pücklerschlags", einer gerade auf das Schloss zuführenden Waldschneise, die Pückler zu einer lang gestreckten Wiesenlandschaft ausweitete.Bei seinen Parkanlagen verfuhr der Fürst nach dem Zonierungsprinzip: Vom "Äußeren" zum "Inneren Park" und schließlich zum "pleasureground" vor dem Schloss hin steigerte sich die Ausgestaltung. Angeregt wurden die Pläne zunächst noch durch englische Gärten, komplettiert durch die Bauten Karl Friedrich Schinkels. Friedrich Wilhelm IV. bewunderte die "hohe Kunst", mit welcher Pückler "unbedeutenden Lagen den Reiz schöner Gegenden, ja: öden traurigen Feldern liebliche Wohnlichkeit" verleihe. Und tatsächlich: Dieser Fürst konnte aus Landwüsten Oasen machen.

Bis 31. Juli, tägl. 9-21 Uhr. Info: www.buga2005.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare