Lieblinge der Leser

- Es ist wieder so weit. Die Kultur-Redaktion bittet die Theater-Liebhaber, an der mittlerweile traditionellen Wahl von ihren Bühnen-Favoriten teilzunehmen. Die nun langsam zu Ende gehende Münchner Saison haben wir Revue passieren lassen und diejenigen Künstler nominiert, die einen "Merkur" verdient hätten. Wie immer stehen die Könner von Schauspiel, Oper und Operette, Kabarett und Ballett/ Tanz im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Wir rufen hier 15 theatrale Persönlichkeit kurz in Erinnerung - danach müssen Sie Ihre Entscheidung treffen. Drei gleichwertige "Merkure" warten auf ihre künftigen Besitzer. Nennen Sie uns also Ihre "Liebste" oder Ihren "Liebsten".

Die glücklichen Gewinner der Bronze-Statuetten werden auf einem rauschenden Fest geehrt und gefeiert. 100 ausgeloste Wahl-Teilnehmer sind zu der Fete eingeladen. Es gibt dann nicht nur Lobreden und Danksagungen, sondern auch Bewirtung und eine fetzige Vorstellung der Schauspielstudenten der Otto-Falckenberg-Schule. So haben Sie Gelegenheit, mit Ihren Star-Favoriten, Bühnennachwuchs, Zeitungsschreibern und anderen Theaternarrischen ins Gespräch zu kommen. Und noch eine Entdeckung zu machen: Denn der kleine "Merkur" geht an einen spannenden Jung-Künstler.

>>> Hier können Sie Ihren Favoriten wählen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare