Liederliche Verwüstungen

- "Lassen Sie uns fünf Minuten so tun, als wären wir in Köln!" Huch, droht hier etwa authentische Stimmungsmusik? Gute Laune ohne Grund? Zum Glück ist nach fünf Minuten alles vorbei - und der Auftakt dieses Abends in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft entpuppt sich als geniale akustische Täuschung. Ein Mittel, das Pigor & Eichhorn lieben - so wie sie das Spiel mit Tabus lieben und das Jonglieren dem so strapazierten Begriff des "politisch Unkorrekten".

Eine pseudo-wissenschaftliche "Strukturanalyse" ist der feine rote Faden, um den sich dieses Programm rankt, doch der wird immer schnell verlassen für die liederlichen Verwüstungen von Frontmann Thomas Pigor (mit pittoresk in die Stirn gekämmtem Resthaar) in den verbotenen Gärten der Etikette. Der Charismatiker mit der starken Stimme ist bekennender Anti-Altruist, er hilft nicht beim Umzug, er findet Amerikaner zu dick, er mag Günther nicht zum Abschied umarmen, hasst "Kleine dicke Frau'n", die sich überall vordrängeln, und Wurstverkäuferinnen ("Ich werde nicht bedient, also bin ich nicht"), die ihn ignorieren. Da kommt einiges zusammen.  Nur schnöde aufgesagt, wäre das alles unvirtuos und weinerlich, doch von dieser sprühenden Truppe präsentiert, gehen alle Gemeinheiten runter wie Öl. Dafür sorgen neben Platzhirsch Thomas Pigor Pianist Benedikt Eichhorn, der mal sinnlich, mal energisch den Flügel strapaziert und - bei aller Loyalität - mit "Ich-bin-der-eigentliche-Star"-Attitüde heftig das Publikum anflirtet. Nicht zu vergessen Perkussionist Ulf Henrich, der auf einer wie selbstgelötet wirkenden Apparatur die harten "Beats" erzeugt. Gemeinsam sind sie unschlagbar - eine schillernde Boy Group der Kleinkunst, der nichts heilig ist. Nicht die lärmenden Heimwerker und auch nicht die Möchtegern-Chansonniers, die "à` la franç¸aise" dilettieren. Stimmung? Doch, doch, aber anders! Gute Laune? Nicht ohne Grund . .  . Bis Samstag, um 20 Uhr, Telefon 089/39 19 97.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“
Reinhold Messner erklärt im Interview, warum Südtirol als Vorbild für Europa taugt. Und er spricht über sein neuestes Projekt: eine Himalaya-Hängebrücke.  
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“

Kommentare